Homöopathie: Erfolge bei Cholera, Diphterie und Gelbfieber – nichts als heiße Luft!!

Ramen, Elke!

Ratgeber-News-Blog

Die gesellschaftlich anerkannten Zuckergötter bangen anscheinend etwas um ihr Image seit das Vorhaben Ebola in Liberia mit Homöopathie heilen zu wollen öffentlich bekannt wurde und es dazu massive Kritik hagelte. Der SPIEGEL ONLINE-Artikel, über den ich HIER berichtete, schlug den Hahnemann-Jüngern so sehr auf den Magen, dass eine Gegendarstellung, ebenfalls im SPIEGEL ONLINE, veröffentlicht werden musste.

Dies ändert jedoch rein gar nichts an der Tatsache, dass es äußerst dreist ist und beleibt suggerieren zu wollen, dass reine Zuckerkügelchen bei der Therapie von schwerstkranken Ebola-Patienten helfen könnten.

Die Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte posaunt dazu nach wie vor:

„Unsere Erfahrung aus der Behandlung anderer Epidemien lässt den Schluss zu, dass eine homöopathische Behandlung die Sterblichkeitsrate der Ebola-Patienten signifikant verringern könnte“, urteilt Bajic. Dokumentiert ist der erfolgreiche Einsatz von Homöopathika zum Beispiel bei Cholera, Diphterie oder auch Gelbfieber.”

Nun hat sich Norbert Aust die Quellen zu den sogenannten…

Ursprünglichen Post anzeigen 304 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s