Homöopathische Nachrichten Februar 2015 Teil II: Wissenschaftlichkeit

Ramen, geehrte verdünnende Schüttler!

Der unsägliche Ärzteverband genannt DZVhÄ, von Esoterikern und Verschwöris nicht zu unterscheiden, bringt “homöopathische Nachrichten” heraus. Der Name stimmt, wenn man den Nutzinformationsgehalt ermittelt. Ich habe über die Ausgabe Februar 2015 schon berichtet, möchte aber nun die homöopathische „Wissenschaft“ etwas näher betrachten, die dort an zB. Ärzte verscherbelt wird.

Besagter (vermutlich von der Wasserpharmalobby bezahlter) Kampfhomöopath hat in der Zeitschrift Homöopathie des DZVhÄ einen ellenlangen Wikipediaverschwöriartikel zusammengeschüttelt und verdünnt. Hier nochmal ein Ansatzpunkt für alternativspirituelle Nachforschungen bezgülich der Qualität der kolportierten „Homöopathieforschung“:

Positive Homöopathie- Studien werden unterschlagen

Ohne diese Hintergründe ist es beispielsweise nicht verständlich, dass Wikipedia behauptet, es existierten keine Belege für eine Wirksamkeit der Homöopathie: Von den für die wissenschaftliche Medizin besonders wichtigen Übersichtsarbeiten, welche die Ergebnisse vieler klinischer Studien zusammenfassen, werden im Artikel genau drei genannt: Eine mit einem eindeutig positiven Ergebnis für die Homöopathie, [5] das aber im Text vollständig nivelliert wird, die Arbeit eines notorischen Homöopathiekritikers, die aber in Fachkreisen aufgrund ihrer Mängel keinerlei Beachtung findet, [6] und zu guter Letzt die wohl bekannteste wissenschaftliche Veröffentlichung zum Thema Homöopathie von Aijing Shang und Kollegen aus dem Jahre 2005 [7].

[5] Linde K, Clausius N, Ramirez G, Melchart D, Eitel F, Hedges LV, Jonas WB: Are the clinical effects of homoeopathy placebo effects? A meta-analysis of placebo-controlled trials. Lancet 1997, 350: 834–843.

[6] Edzard Ernst: A systematic review of systematic reviews of homeopathy. British Journal of Clinical Pharmacology 54 (2002), 577–582, PMID 12492603

[7] Shang A, Huwiler-Muntener K, Nartey L, Juntherapiesi P, Dorig S, Sterne JA, Pewsner D, Egger M: Are the clinical effects of homoeopathy placebo effects? Comparative study of placebo-controlled trials of homoeopathy and allopathy. Lancet 2005, 366: 726–732.

Die Metastudie von Linde et al. [5] wurde natürlich von den pharmabezahlten Skeptikern als höchst verzerrt in der Luft zerrissen:

Gerade Lindes Metaanalyse wurde in einem aktuellen Review (Details s. hier) als die auch heute noch aussagekräftigste Metaanalyse bezeichnet. Wenn man bedenkt, dass Studien mit positivem Ergebnis von den Verfechtern der Homöopathie mit größerer Wahrscheinlichkeit veröffentlicht werden als solche mit einem negativen (‘Publication bias’) dann ist ein Ergebnis, das leicht besser ist als Placebo, nicht überraschend. Aber – es gibt hiernach keine Studien, die einen klaren Vorteil einer homöopathischen Behandlung aufzeigen.

Prof. Ernst [6] wird als „notorischer Homöopathiekritiker, der aber in Fachkreisen aufgrund seiner Mängel keinerlei Beachtung findet“ abgetan. Natürlich wird er dass! Welcher Flacherdenkreationist würde das nicht auch über zB. Richard Dawkins sagen? Ist es nicht seltsam, dass, immer wenn ein Homöonegativgläubiger eine valide Doppelblinstudie bzw. eine Metastudie macht, nichts herauskommt?

Die berühmte Metastudie [7] hat dazu geführt zu erkennen, dass viele der vermeintlich homöo-positiven Studien mit hoher Qualität doch keine hohe Qualität aufweisen: www.beweisaufnahme-homoeopathie.de.

Eine kurze Erklärung: „Bias“ ist auch dann, wenn die Forscher ein Bisschen an den vorhandenen Rohdaten herumgetuned haben. Aber ich will jetzt niemandem etwas vorwerfen! Natürlich nicht!

Darüberhinaus sind alle theoretischen Versuche, den Wirkmechanismus der Homöopathie, sei es von verschüttelten Schwefelatomen, von verschüttelten Bakterien, oder von verschüttelten Honigbienen, zu erklären, fehlgeschlagen.

Homöopathische Placebokapitalisten setzen darauf, dass ihr Kunde die pöööse Schulmedizin ablehnt, gerne verarscht werden will, und im Wesentlichen unkrank ist. Das nenne ich esoterischen Unfug, Quatsch und Blödsinn, nicht aber sanfte Medizin!

Ramen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s