Gespräch mit einem promovierenden Homöopathen

Ramen, Forscher, Entforscher, Umforscher, Andersforscher, FSMoPathen und Illuminaten!

Manchmal kommen missionierende Homöopathen auf mich zu, manchmal gehe ich missionierend auf Homöopathen zu. Aber diesmal habe ich nur den ersten Schritt gemacht, weil Facebook es MIR vorgeschlagen hat. Egal, wie auch immer. Ein missionierender Homöopath hat auf Facebook die Produkte der Zuckerindustrie, von welcher ich noch keine finanziellen Zuwendungen erhalte, zum Teil sicher mit Recht kritisiert:

Ein missionierender promovierender Homöopath jammert: Wer immer noch glaubt, die süßen Verführer im Kühlregal seien gut für die Kinder, der darf sich ruhig mal diesen Film anschauen.

Als ob die Lügenpresse mit ihrer Lügenwerbung das dumme Volk soweit verdummen könne, und ihm einreden könne, dass die süßen Verführer im Kühlregal gut für die Kinder seien. Er kann helfen!

Mr. MIR kann dann seine Klappe nicht halten und beginnt im Normalfall gegenzumissionieren.

Mr. MIR entgegnet: Zucker an Kinder bringen — dafür arbeiten Homöopathen mit ganz besonderen Strategien. Ramen.

Der noch freundliche promovierende Homöopath will MIR dann erklären, wie seine Hexenwissenschaft so zu funktionieren hätte.

Der promovierende Homöopath erklärt: Stimmt genau, und zwar mit therapeutischem Hintergrund, basierend auf einer eingehenden Untersuchung, gefolgt von individualisierter Mittelwahl und Verordnung anhand krankheits- und konstitutionsspezifischer Aspekte. Möglichst kleine Gaben helfen in der Homöopathie am meisten (Hormesis), im Gegensatz zur Zuckerfabrik – hier hilft möglichst viel auch möglichst viel, und zwar im wirtschaftlichen Sinne. Dennoch danke für den Hinweis.

Es folgt ein Wortwechsel über die Heilkraft des Zuckers, sei es raffiniert, roh, von der Milch, oder mit verschütteltem Wasser besprüht. Worauf ich ihm meine neue spirituelle Art von Heilzucker vorstellte.

Mr. MIR wirbt: Ramen, Zucker ist auch als Träger in der allheilenden FSMoPathie dienlich. Diese ist der Homöopathie ebenbürtig.

Wohlwollend ist er bereit, mich auf seiner Seite zu seinen Kunden mit (hoffentlich nur) Wohlstandswehwehchen zu predigen:

Der promovierende Homöopath meint wohlwollend, mit vielen Standardesoterikfloskeln: Hallo Ramen, dann viel Erfolg mit der FSMoPathie. Davon habe ich wirklich noch nichts gehört, aber das ändert sich sicher in der nächsten Zeit. Die Homöopathie hat ja auch mal klein angefangen, aber Herr Hahnemann war für seine ausgeklügelte Marketingstrategie bekannt. Oder wie sonst wäre es zu erklären, dass sie auch nach so langer Zeit noch angewendet wird? Mehr als 200 Jahre, das ist ganz schön lange, da geben Sie am besten mal richtig Gas mit Ihrer neuen Methode.
Mein Tipp: um das zu erreichen, sollten Ihre Patienten als allererstes mit der Wirksamkeit der Methode zufrieden sein. Sonst helfen alle Marketingstrategien nix. Radiowerbung, TV-Spots, Flyer, Blogs usw. – das wäre alles für die Katz und nur rausgeschmissenes Geld. Andererseits sollten auch die Nebenwirkungen möglichst gering sein, und im optimalen Fall sollte die Therapie auch bei Kleinkindern, Tieren und sogar Pflanzen anwendbar sein. Gut wäre es außerdem, wenn die Mittel den ohnehin kranken Organismus nicht allzu stark belasten, denn das mögen Kranke auch irgendwie überhaupt nicht.
Tja, da muss man ganz schön viele Dinge beachten, und ein Patient, den man ein, zwei oder gar drei Mal einbestellt hat, der möchte schon mal endlich was von der Wirkung spürenGespräch hin oder her. Die sind da manchmal ganz schön sensibel, das können Sie mir glauben. Und das mit Recht, schließlich wollen ja alle, dass es ihnen schnell besser geht. Deshalb gehen Sie zu einem Behandler, und genau darin besteht letztlich dann Ihre Aufgabe mit der neuen Therapie. Der Verantwortung sind Sie sich hoffentlich bewusst, die kann ganz schön schwer wiegen.
Aber wie ich sehe, sind Sie sich ihrer Sache sicher, deshalb biete ich Ihnen hier gerne eine kleine Plattform, um Ihr neues Verfahren an den Mann und an die Frau zu bringen. Viel Glück damit, und ich hoffe, Sie können bald viel Positives berichten.

Ich nahm dankend an und lud ihn sogar zu einer wissenschaftlichen (weil doppelblinden) Arzneimittelprüfung ein.

Mr. MIR lud ein: Yo Danke f.d. Plattform und Ramen!

Die Heilige FSMoPathie, halb so teuer wie die gleichwirksame Homöopathie, hat ebenfalls das Potential bei Kindern und bei Tieren zu wirken, so wie die Homöopathie, weil der Placeboeffekt auch bei Kindern und Tieren wirkt. Wer sich für Forschung interessiert, kann das schnell rausfinden!

Wer sich wirklich für Forschung interessiert, der kann sich sogar bei meiner FSMo-/Homöopathischen Arzneimittelprüfung anmelden: http://fsmosophica.org/fsmopathic-trial

Wer MIR und dem FSM schon so viel Vertrauen wie den Homöopathen (allesamt Placeboheiler) entgegenbringen kann, den kann ich bereits heilen: http://fsmosophica.org/fsmopathic-online-anamnesis

Ramen!

Worauf er MIR, ist er ja ein werdender Forscher, Studien um die Ohren hauen wollte. Auch forderte er Toleranz für seine Überzeugungen, seine Meinung und für sein Weltbild.  Ich nicht scheu, mit den Ergüssen meines praktischen Wissenschaftstheoriegurus bewaffnet, konterte:

Mr. MIR kontert: Ramen, falls Sie valide Studien haben, welche der Homöopathie einen Heilseffekt über dem Placebo zuschreiben, so geben Sie MIR bitte diese Liste. Aber bitte: gleichen Sie vorher diese Liste hiermit ab: http://www.beweisaufnahme-homoeopathie.de.

Ich gebe das gleiche Heilsversprechen wie ein homöopathischer Placeboheiler. Ramen.

Bei gebetsmühlenartigen Wiederholungen sind eher die Homöopathen gefragt. Wie die bibelgläubigen gebetsvermühlen sie die Aussagen von S. Hahnemann, welche vor 200 Jahren evtl. richtig waren, heute aber nicht mehr richtig sind. Wissen erneuert sich! Ramen.

Ihre Überzeugung können sie sich in die Haare schmieren, wenn Sie nicht gewillt sind, die wissenschatflichen Grundprinzipien über Ihre Überzeugungen zu stellen. Ramen. Für Ihre ansonsten sehr geschätzte Meinung gilt ähnliches. Wissen ist von Ihrer Meinung unabhängig! Sie haben ein Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten! Ramen.

Toleranz: Warum soll ich tolerieren, dass Homöopathika in Apotheken erhältlich sind, die gleichwirksamen FSMoPathika aber nicht? #getSecular!

Ramen.

Er kam erneut mit Studien an:

Und er bezichtigte meine Quellen der Unwissenschaftlichkeit und der Hetze.

Der werdende Forscher schwafelt: Sie verlinken auf meiner Seite übrigens auf einen Blog mit einem nur scheinbar „wissenschaftlichen“ Inhalt. Im Endeffekt findet hier Hetze gegen Homöopathen, Heilpraktiker, Impfkritiker und andere Personengruppen statt, die offensichtlich nicht in Ihr Weltbild passen. Persönliche Beleidigungen, die Sie auf Ihrem Blog übrigens auch sicher nicht sehen wollen, brauche ich hier ebenfalls nicht. Wenn es nicht ohne geht: Bye bye!!!

Nun wurde ich ein bisschen dings.

 Mr. MIR wird leicht angespannt: Ramen, Sie kleiner Verschwöri!

Der Blog http://www.beweisaufnahme-homoeopathie.de ist nicht scheinbar wissenschaftlich, sondern wissenschaftlich.

Es kann schon sein, dass man „Hetze“ gegen die Homöopathie betreibt – es betreibt die Homöopathie ja auch Placeboheilung. Diese Hetze kann man auch Aufklärung nennen.

Fühlen Sie sich nicht beleidigt, fühlen Sie sich in Ihrem Wissen ergänzt.

Nochwas: Ihre beiden scheinbar wissenschaftlichen Quellen werde ich gerne reviewen! Sind Sie bereit, den Review zu analysieren?

Er schien nicht wirklich bereit, meine Reviews zu analysieren, aber er ließ nun die Hosen runter.

Der promovierende Homöopath outet sich als Forscher: Lassen Sie sich mal nicht abhalten, bin gespannt auf das Ergebnis. Ich arbeite derzeit an meiner Dissertationsarbeit und verweise aus Zeitgründen lieber noch hierauf: http://www.informationen-zur-homoeopathie.de/?p=789

Für diejenigen, denen die Sucherei zu viel wird, hier ein kleiner Ausschnitt aus den Erkenntnissen der Recherchen:
Häufige Falschaussagen zur Homöopathie-Forschung sind laut Professor R. G. Hahn, der verschiedene Studien analysiert hat:

  1. „Homöopathie ist unzureichend erforscht.“ – Falsch, denn die Anzahl der RCTs zur Homöopathie ist sehr groß, sogar höher als zu vielen Therapien in der konventionellen Medizin.
  2. „Es gibt keine einzige positive Homöopathie-Studie“ – Falsch, denn der größte Anteil aller Homöopathie-Studien zeigt signifikant positive Effekte.
  3. „Die Qualität der Homöopathie-Studien ist gering“ – Falsch, denn dies wurde in zwei Arbeiten gut untersucht und widerlegt.
  4. „Die Meta-Analysen/Reviews von Ernst und Shang zeigen zweifelsfrei, dass Homöopathie Betrug und Humbug ist“ – falsch, denn nur eine starke Selektion der Daten kann zu dieser Aussage führen, die Gesamtdatenlage zeigt statistisch eine Wirksamkeit.

Sodele, Sie können sich also gerne die Arbeit machen, die andere schon begonnen haben. Aber Vorsicht: die Wahrheit muss Ihnen nicht unbedingt gefallen! Ramen, Ramen, Ramen…

Ramen, ich sage Euch! Meine Wahrheiten gefallen MIR viel besser:

Mr. MIR verbreitet Wahrheiten:

  1. Es gibt keinerlei theoretischen (physikalischen) Wirkmechanismen f.d. Homöopathie. Wasser ist kein Informationsträger. ZB. Masaru Emoto ist kein Wissenschaftler.
  2. Es gibt keine einzige positive Homöopathie-Studie, welche methodisch korrekt ist. Forschung ist kein Hobby, dass man so machen kann, wie man will!
  3. Das ist einfach nur #Bullshit!
  4. Shang et al. haben alle nicht-doppelblinden und zu kleinen Studien eliminiert. Dieses Vorgehen ist korrekt.

Ramen.

Sie sind ein Esoteriker! Und ein Verschwörungstheoretiker. So wie fast alle Homöopathen, die ich bis jetzt getroffen habe. Ausserdem können Sie sich nicht an die „Spielregeln“ der Forschung ( = Wissenschaftstheorie) halten! Oder Sie wollen es nicht!

Ramen, Sie sind nur ein Gläubiger, grad so wie ein Pfarrer! Sie reden den Leuten nur Zeugs ein! Sie wollen nur Geld machen mit Zuckerheilung (und ich gestehe Ihnen zu, daran zu glauben. Nur ist Glaube zu wenig für ein vernünftiges Heilverfahren.)

Und deswegen bin ich jetzt auch so ein Heiler wie Sie! Ein FSMoPathischer Heil(praktik)er. Ein Placeboheiler.

Ich gehe jede Wette ein, dass die Homöopathie der FSMoPathie gleichwertig ist. Schlagen Sie ein?

Ramen.

Ramen, meine Lieben, so ging es noch eine Weile hin und her. Ich habe dann seine Webseite besucht, auf der er auf die Homöopathen ohne Schamgrenzen, Prof. Dr. Dr. brett. aur. Harald W. und auf einen Astrologen verweist.

Mr. MIR kritisiert: Lieber Herr [XXX]! Ich habe grad Ihre Webseite besucht.

Nun, sie sind nicht ernst zu nehmen! Ganz im Gegenteil!

1) Sie referenzieren die Homöopathen ohne Grenzen. Diese inhumanen Placeboheiler setzen Globuli in Krisengebieten ein (also dort, wo man nicht solche Wohlstandswehwehchen hat, wie Ihre Wohlstandskunden hier).

2) Der von Ihnen referenzierte Blog http://www.informationen-zur-homoeopathie.de referenziert Harald Walach, einen esoterischen Kasper, wecher an einer dt. Uni sitzt und dort esoterischen Schwachsinn (Kozyrev-Speigel, Homöopathie) erforscht.

Die HoG und Walach haben beide das Goldene Brett für den größten parawissenschaftlichen Unfug erhalten http://goldenesbrett.guru. Sie sollten siese Auszeichnung auch erhalten!

Ramen, viel Erfolg bei Ihrer spirituellen „Promotion“!

Ich fragte ihn dann zwei mal, wo er denn nun promoviere. Er hat es MIR noch nicht verraten. Vielleicht finden Sie es ja heraus!

Ramen.

Ein Kommentar zu “Gespräch mit einem promovierenden Homöopathen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s