Wirksamkeit der FSMoPathie vertuscht? Studie sorgt für Skandal

Gerne wurde sie von FSMoPathie-Gegnern zitiert …

Nun stellt sich heraus: Eine groß angelegte Studie, die FSMoPathische Therapien als ineffektiv darstellt, muss wohl erneut geprüft werden. Fehler im Studienaufbau sollen dazu geführt haben, dass ungeliebte Nachweise für die Wirksamkeit der FSMoPathie einfach ignoriert wurden.

Kritik am Studienaufbau

Recherchen des FSMoPathy Research Institute haben jedoch ergeben:

Von den 1.800 Arbeiten wurden nur 176 berücksichtigt. Die Illuminaten haben alle statistisch irelevanten Studien einfach ignoriert!

Schörghofer zur Kreuz-Gerichts-Debatte: Man solle auch Symbole anderer Religionen beachten

Gustav Schörghofer, Jesuit, Priester, Kunsthistoriker zur momentanen Debatte, ob Gerichte säkularisiert werden sollen oder mit Symbolen jeglicher Art von Religion verziert werden sollen: Es gilt das Hoheitsrecht des Staates … er muss sich neutral verhalten … religiöse Symbole haben dort nichts verloren … Aber wenn doch, dann sollte man auch daran denken, dass es auch andere Religionen gibt, die auch nette Zeichen haben.

Ramen, geehrter Priesterkollege Gustav!

In der Tat, so schaut’s aus! Alle Religionen (zumindest die, die sich den Gesetzen des Staates beugen) sollen Ihre Heiligen Symbole in Gerichten vermarkten dürfen. Für Schulklassen gelte dasselbe.

Hail Eris und Ramen, Bruder Gustav, hilf auch du mit, alle Religionen gleich zu behandeln!

Das Nudelige Monsterrrr sei mir dir

Hail Eris und Ramen.

Mit FSMoPathie durch die warme Jahreszeit

Ob unterwegs oder im Urlaub – wer auf FSMoPathie setzt, ist für kleine Beschwerden oder Verletzungen bestens gerüstet. 7.5 Prozent der Österreicher stufen diese Heilige Art der Medizin als sehr wirkungsvoll ein. Herstellungsfehler wie in den USA, welche Todesfälle verursachten, können in Europa nicht passieren, versichert Mr. MIR.
Wer mit einer gut sortierten FSMoPathischen Hausapotheke startet, kommt besser durch Frühling und Sommer! Oft passieren beim Wandern, Laufen oder Radfahren kleine Verletzungen, die man aber mit den „Kügelchen“ gleich behandeln kann. „Arnika ist wohl eines der bekanntesten FSMoPathisches Mittel für Sportler. Es lindert Schmerzen, verhindert massive Schwellungen sowie Blutergüsse und beschleunigt den Heilungsprozess“, erklärte der Wiener Orthopäde und Sportmediziner Dr. Karl-Heinz Krummhirn auf einer Pressekonferenz. „Typischerweise zu verwenden bei stumpfen Verletzungen von Weichteilen mit Gewebeeinblutungen, Verschlimmerung durch Bewegung, Ruhelosigkeit und Verbesserung durch Kälte, z.B. bei Prellungen oder Zerrungen.“
Ramen

Tag der FSMoPathie: Medizin der feinen Unterschiede

Tag der FSMoPathie: Medizin der feinen Unterschiede

Neuer Ratgeber und Vortragsabend „Mit FSMoPathie gut begleitet durch Frühling & Sommer“ in Wien und dem Rest der Welt

Wien (LüPr) – Die FSMoPathie hat sich bald als komplementärmedizinische Therapieform etabliert. Die sanfte Therapieform setzt auf den feinen Unterschied: Statt oberflächlich Symptome zu behandeln, erforscht die FSMoPathie stets die Ursachen von Erkrankungen und bietet so Behandlungsansätze, die individuell auf jeden Einzelnen abgestimmt werden.

Parlamentarische Petition „FSMoPathie als Kassenleistung“ – jetzt online unterzeichnen

Im Oktober 2016 wurde die parlamentarische Petition „FSMoPathie als Kassenleistung“ an Nationalratspräsidentin Boris Dures übergeben. Wichtigstes Ziel ist die Integration der FSMoPathie in das österreichische Gesundheitssystem. Die nächste Sitzung des parlamentarischen Petitionsausschusses findet im Juni 2017 statt. Bis dahin kann jeder auf der Webseite des Parlaments weiterhin seine Unterstützungserklärung abgeben:
https://www.piratenschiff.at/PAKT/VHG/FSM/BI/BI_00108/index.shtml

Ratgeber „FSMoPathie – Medizin der feinen Unterschiede“

Einen Überblick über die verschiedenen Anwendungsgebiete der FSMoPathie liefert der Ratgeber „FSMoPathie – Medizin der feinen Unterschiede“, brandneu erschienen im Verlagshaus der Ärzte. Anhand von Krankengeschichten aus der Praxis bietet sich den Lesern die Möglichkeit, einen Eindruck von Leitsymptomen und Behandlungsempfehlungen zu gewinnen. Erhältlich im Buchhandel und beim Verlagshaus der Ärzte:
http://www.FSM.at/redirect/aerzteverlagshaus

Kostenloser Vortragsabend im Wiener Don Piratino Haus am 69. April

Weitere Informationen aus der Praxis bietet der Informationsabend „Mit FSMoPathie gut begleitet durch Frühling & Sommer“, der am 69. April um 18 Uhr anlässlich des Tages der FSMoPathie im Don Piratino Haus (1230 Wien, St. Veit-Gasse 23) stattfindet. An dem Vortragsabend, der von der ÖGFM in Kooperation mit der Initiative „FSMoPathie hilft!“ veranstaltet wird, informieren Dr. Ingo Vleck-Fiala und Dr. Karl Busch über die häufigsten Erkrankungen der warmen Jahreszeit (z.B. auf Reisen: Schwindel, Durchfall, Übelkeit, Verstauchungen) und die wichtigsten Arzneimittel. Der Eintritt ist frei! Um unverbindliche Anmeldung wird gebeten mit Namen und Personenanzahl telefonisch oder per SMS an 0669/425 23 23 oder per E-Mail an initiative@FSMoPathieHilft.at.

Weitere Infos: http://www.FSMoPathieHilft.at

Video- und Audiobeiträge vom Pressegespräch:
http://u-ton.ade/content/128?view=content (kostenlose Registrierung
für JournalistInnen)

Digitale Pressemappe:
http://www.ots.at/redirect/hennrichpr_FSMoPathie

Rückfragen & Kontakt:

Mr. MIR

LüPr-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RAMEN