Mitleidheischender „Artikel“ über Hauptschulmediziner (welche nicht mit Placeboschüttlern gleichzusetzen sind) in der …. TATAAAAAA http://motorzeitung.de (ECHT!!)

Die Motorheilerzeitung labert:

Heilpraktiker bereichern das Gesundheitswesen und unterliegen strengen gesetzlichen Regelungen

Mr. MIR hat kommentiert. Bitte verifiziert, ob weitere meiner Postings schon gelöscht (also, weggechannelt) wurden!

Pendel und Homöopathie trotz Krebsdiagnose: Heilpraktiker steht wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

DAZ.online sagt: Trotz vorheriger Krebsdiagnose stellte ein Heilpraktiker offenbar per Pendel eine Entzündung fest und behandelte eine Frau mit teuren homöopathischen Mitteln. Die Patientin starb. Nun wird ihm fahrlässige Tötung durch Unterlassung vorgeworfen, denn er habe eine angemessene Therapie verhindert.

Heilpraktiker blicken optimistisch in die Zukunft

deutsche-apotheker-zeitung.de sagt: Beim Deutschen Heilpraktikertag in Karlsruhe wurde die erste große Bestandsaufnahme des Berufsstands seit 15 Jahren vorgestellt. Die meisten Heilpraktiker sehen ihre wirtschaftliche Entwicklung positiv. Die Umfrage soll auch Vorurteile bezüglich mangelnder Schulbildung korrigieren: 58 Prozent der Umfrage-Teilnehmer haben Abitur.

… während 100% aller Heiltheoretiker einen Uniabschluss haben.

 

Ramen.

Sexskandal zwischen Naturheilkunde, Esoterischem Blödsinn und Verschwörungstheorien: Im Bund Deutscher Heilpraktiker und Naturheilkundiger fliegen die Fetzen

Die Süddeutsche erzählt: Alles beginnt mit der Frage, ob drei Erwachsene miteinander Sex hatten …

Ramen, Heiler mit etwas laxerer Ausbildung!

Bevor der esoterische Pseudoberuf „Heilpraktiker“, welcher auf Nazigesetzen fusst, sowieso von den Illuminaten Europas verrboten werrden wirrd gibt es noch eine haarsträubend blödsinnige Affäre im äääh Kirchenverband der Heulpraktiker.

Die Heilpraktiker kämpfen mit einem schlechten Image

Eine Mediatorin schlichtet laut Neumann den Streit, Marianne S. bestreitet das. Laut Neumann sei man sich einig gewesen: In Zukunft solle so etwas nicht mehr vorkommen, auch wegen der Außenwirkung. Schließlich kämpfen Heilpraktiker seit Jahren mit ihrem eher schlechten Image. Die Ausbildung gilt im Vergleich zu einem Medizinstudium als lax.

Die Methoden sind mitunter kurios: Im November etwa untersagte das Gesundheitsamt Jena einer Heilpraktikerin, Atemwegserkrankungen und Kopfschmerzen mit Luft aus Bienenstöcken zu behandeln. Die Inhalation helfe nicht gegen Allergien, sondern könne allergische Komplikationen auslösen. Nun also ein bundesweiter Verband der Heilpraktiker, der sich im Streit um ein Dienstauto und Vorstandsvergütungen zerlegt – das dürfte allen Beteiligten ungelegen kommen. Könnte man meinen.

Vorwurf des „grob verbandsschädigenden Fehlverhaltens“

Im Frühjahr 2012 kam die vermeintliche Sex-Affäre zur Sprache: Der Kontrollrat des Verbandes habe ihn zur Seite genommen, sagt Neumann. Gegen ihn solle ein Amtsaufhebungsverfahren eingeleitet werden, ob er davon wüsste? Marianne S. sagt, es sei nie ein Amtsaufhebungsverfahren gegen Neumann eingeleitet worden. Was es aber gibt, ist eine Mail des Beirats, die der SZ vorliegt. Darin heißt es, dass einige Mitglieder Herrn Neumann „grob verbandsschädigendes Fehlverhalten“ vorgeworfen hätten.

Ramen.

per instant Trance-Channeling- & Preaching Device. Ramen.

Übernahme von Heilpraktiker (für Psychotherapie) – Kosten durch GKV

Der Deutsche Bundestag möge die gesetzlichen Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass die gesetzlichen Krankenkassen auch von Heilpraktikern für Psychotherapie erbrachte Leistungen übernehmen, um die latent bestehende Versorgungslücke für die Patienten zu schließen.

Ramen, Deutscher Bundestag!

Warum ist das Blödsinn?

Viele „Patienten“ wenden sich an Hauptschulabgänger genannt Heilpraktiker (für Psychotherapie), um zeitnah „behandelt“ zu werden. Gesetzlichversicherte bekommen die Kosten für eine Behandlung im Einzelfall und nach aufwändigem Nachweisprozedere ersetzt, was dringend abgeschafft gehört. Ziel dieser kranken Petition ist es, die gesetzliche Grundlage für eine vereinfachten Anerkennung der „Behandlungskosten“ durch die gesetzliche Krankenkasse zu schaffen.

Geehrter Bundestag!

Packen sie dieses esoterische Problem endlich an der Wurzel und entfernen Sie das unsägliche Heilpraktikergesetz (HPG) aus der Nazizeit. Es ist kein Geheimnis, dass Heilpraktiker oft Scharlatanerie betreiben, Pseudomedizin wie zB. Homöopathie oder anthroposophische Medizin verscherbeln, Verschwörungstheorien anhängen und diese verbreiten und oft antiwissenschaftliches Gedankengut verbreiten. Heilpraktiker sind per Definition NICHT DAZU GEEIGNET ZU HEILEN! Das HPG sieht nicht vor, dass es gesichert ist, dass ein Heilpraktiker medizinisch vorgehen kann.

Für ein Industrie- und Wissenschaftsland wie Deutschland ist dieses Gesetz eine Schande!

per instant Trance-Channeling- & Preaching Device. Ramen.

Weiteres über die Unheiler genannt Heilpraktiker:

DocCheck News:: Heilpraktiker: Ins RECHTE Licht gerückt

Ramen. Proudly reblogged from http://news.doccheck.com/de/newsletter/2040/13690

Heilpraktiker: Ins RECHTE Licht gerückt

20. Juli 2015

Während sich Ärzte längst mit den braunen Flecken ihrer Vergangenheit auseinandersetzen, befassen sich Heilpraktiker ungern mit dem Thema. Bis heute greifen Regularien aus der NS-Zeit – und so manche Therapie steht mit grausamen Menschenversuchen in Zusammenhang.

Über Jahrhunderte weg arbeiteten heilkundlich mehr oder minder versierte Laien im juristischen Graubereich. Ab 1900 formierten sie sich mehr und mehr in Organisationen. So entstand aus dem lockeren „Verband der Heilkundigen Deutschlands“ 1928 der „Großverband der Heilpraktiker Deutschlands“. Drei Jahre später gab es bereits 22 Organisationen, die gemäß NS-Ideologie im „Heilpraktikerbund Deutschlands“ gleichgeschaltet wurden. Am 17. Februar 1939 folgte das Heilpraktikergesetz (HeilprG) mit seiner ersten Durchführungsverordnung.

Aussterben per Gesetz

Anfangs verfolgten NS-Gesundheitspolitiker keineswegs das Ziel, Hilfsärzte für den Krieg zu produzieren. Experten sprechen von einem „Aussterbegesetz für Heilpraktiker“. Beispielsweise war im Paragraphen 2 der ursprünglichen Fassung zu lesen: „Wer die Heilkunde, ohne als Arzt bestallt zu sein, bisher berufsmäßig nicht ausgeübt hat, kann eine Erlaubnis […] in Zukunft nur in besonders begründeten Ausnahmefällen erhalten.“ Und Paragraph 4 formulierte ein Verbot von „Ausbildungsstätten für Personen, die sich der Ausübung der Heilkunde im Sinne dieses Gesetzes widmen wollen […]“. Wer nicht „deutschen oder artverwandten Blutes“ war (Paragraph 2), bekam ohnehin keine Zulassung. Mit der zweiten Durchführungsverordnung zum HeilprG kam es zur Schließung aller Heilpraktiker-Schulen. Und bald darauf nahm das vermeintlich tausendjährige Reich ein jähes Ende.

Relikte aus brauner Zeit

Das HeilprG gilt – mit einzelnen Änderungen – von der Grundkonzeption her aber bis heute. Die Eintrittshürden sind sensationell niedrig, gemessen an Berufen mit ärztlicher oder zahnärztlicher Approbation. Anwärter benötigen lediglich einen Hauptschulabschluss und ein polizeiliches Führungszeugnis. Ob sie sich in Schulen oder im Selbststudium auf ihre Prüfung vorbereiten, bleibt ihnen selbst überlassen. Es gilt, einen Multiple-Choice-Test und eine mündliche Prüfung zu bestehen – bei Durchfallquoten von bis zu 80 Prozent. Wer es dennoch schafft, beweist vor allem, schulmedizinisches Wissen gut auswendig gelernt zu haben. Kenntnisse in Verfahren in der Alternativmedizin werden von keiner staatlichen Stelle überprüft. Trotzdem dürfen Heilpraktiker schwere bis lebensbedrohliche Krankheiten behandeln, mit Blut arbeiten, Injektionen setzen oder Gase verabreichen. Ob sie entsprechende Techniken auch beherrschen, prüfen Behörden beim Examen nicht. Als einzige Reformbestrebung gilt eine mittlerweile versandete Petition über Zulassungsvoraussetzungen aus dem Jahr 2011. Andere Länder, allen voran Österreich, verbieten Heilpraktikern, ihren Beruf auszuüben.

Heil Hahnemann

Das HeilprG ist nicht der einzige Schandfleck. Auch die Homöopathie hat eine dunkle Vergangenheit. Im Dritten Reich waren Heilpraktiker und Ärzte mit besagtem Schwerpunkt keinesfalls nur Opfer. Sie versprachen sich Anerkennung und Gleichbehandlung. Schon 1937 fand in Berlin der 12. Internationale Homöopathische Kongress unter Schirmherrschaft von Hitler-Vize Rudolf Heß (1894–1987) statt. Braune Vordenker versuchten, die begrifflich existente Schulmedizin mit sonstigen, als „biologischen Heilverfahren“ bezeichneten Methoden in Einklang zu bringen. Ihr Hintergedanke: „Die homöopathische Verabreichung ist in den meisten Fällen die wirtschaftlichste Form der Anwendung eines Heilmittels, wenigstens soweit es sich um die echte, einfache Hahnemannsche Verordnung handelt“, schreibt Eugen Stähle (1890–1948). Der NSDAP-Gesundheitsfunktionär war später an Tötungen im Rahmen der „Aktion T4“ beteiligt. Homöopathen ihrerseits bekannten sich zum braunen Gedankengut. So erschienen in den „Homöopathischen Monatsblättern“ vermehrt Beiträge zur „Rassenhygiene“ oder zur Behandlung von Erbkrankheiten.

Töten für die Forschung

Mit theoretischen Abhandlungen ließ es Heinrich Himmler (1900–1945) als glühender Anhänger „biologischer Heilverfahren“ nicht bewenden. Zwischen 1936 und 1939 ordnete er Arzneimittelprüfungen an homöopathischen Krankenhäusern an. Während der Naziherrschaft wurden 13 Kliniken oder Abteilungen mit diesem Schwerpunkt gegründet. Fritz Donner (1896–1979), ehemals Arzt am Stuttgarter Homöopathischen Krankenhaus, verfasste 1966 eine Zusammenfassung. Der „Donner-Bericht“ zeigt vor allem, zu welch wissenschaftlichem Fiasko sich die Studien entwickelt hatten. Evidenz? Fehlanzeige! Himmler zweifelte lieber an Studienärzten als an der Methodik selbst. Der „SS-Reichsführer“ ordnete im Konzentrationslager Dachau bei München Menschenversuche an – mit homöopathischen Präparaten, aber auch mit Schüßler-Salzen. Ab Mitte Juni 1942 erhielten 33 Häftlinge, die an Wundinfektionen litten, biochemische Arzneimittel oder eine chirurgische Sanierung. Protokollen zufolge starben zehn Personen unter fürchterlichen Qualen. Trotzdem ließ Himmler weitere Experimente durchführen, unter anderem im KZ Ravensbrück. Dort wurden Schüßler-Salze mit Sulfonamiden verglichen. Die Bilanz: 90 Tote. Bei Tuberkulose setzte man auf das heute noch erhältliche Komplexmittel Spenglersan® und auf spagyrische Essenzen nach Dr. Zimpel. Auch hier verstarben unzählige Häftlinge. Mit diesem Erbe haben Homöopathen schwer zu kämpfen – erst seit zwei Jahren bringen Wissenschaftler Licht ins Dunkel dieser braunen Vergangenheit.

Beim Heilpraktiker III: My Private 10:23

Ramen und Happy Friday!

Ich habe soeben eine weitere homöopathische Arzneimittelprüfung (AMP) angefangen. Meine neue Heilpraktikerin hat MIR ja, etwas widerwillig, Nux Vomica C1000 Globuli zur Reinigung verschrieben. Natürlich bin ich frei von anderer Medikation, sowohl echter als auch homöopathischer. Das andere Homöopathikum gegen Sehnenscheidenentzündung, Bryonia D12, soll ich ja erst in ca. 3 Wochen beginnen einzunehmen. Obwohl meine Sehnenscheiden für mich schlimmer zu ertragen sind als meine (innere) Unreinheit, Egal, somit dürfte ich alle wissenschaftlichen Voraussetzung für den wissenschaftlichen Vorgang einer AMP efüllen. Ramen.

Es gab keine Nux Vomica C10000, sonst hätte ich sie MIR verschreiben lassen. Sie hat gesagt, dass das schon eine Spezialanfertigung ist, dass ich nur ein Minifläschchen mit 0.5 Gramm Inhalt bekomme, und dass sie es auch gar nicht riskieren wolle, dass ich ein normalgroßes Fläschchen zu Hause hätte!

Heute ging ich also erneut zu meiner Apotheke, wo ich schon sehnsüchtigst erwartet wurde. Die nette Dame vom vorigen mal ging gleich in Deckung, sodass der Chef mich endlich wiedermal bedienen musste. Auch ihn fragte ich, was ich denn bei einer homöopathischen Vergiftung, welche ja bei einer zufälligen Überdosierung des C1000-Ungetüms erleiden könnte, machen könne. Unverständnis. Seine Kollegin warf ein, dass eine Überdosierung bei Homöopathie nicht möglich sei, da die Homöopathie ja nur mit Energie arbeite.

Zum Mitschreiben: Eine Angestellte in einer deutschen Apotheke, im Jahre 2014, wahrscheinlich mit einer echten Schulpharmazeutenausbildung sagte MIR, das Homöopathie mit Energie arbeitet. Die Frage „Wieviele Joule“ habe ich in der Eile nicht herausgebracht. Ich versuchte zu erklären, dass die einzige Energie in Zucker, die Kalorien des Zuckers sind. Unverständnis.

Warum ich das mache, wurde gefragt. Weil ich wissen wolle, worüber ich mich so mockiere! Dann fragte ich, was es für Konsequenzen habe, wenn ich zig Studien vorlegen könnte, welche beweisen, dass Globuli so gut wie Zucker wirken. Ich habe ein Recht auf meine Meinung wurde gesagt. (JA, VERDAMMT, dass sich meine Meinung zufällig mit der Naturwissenschaft deckt, das ist mein Verdienst, weil ich mich wie eine Fahne im Wind der Wissenschaften drehe! habe ich dann nicht gesagt.)

Dann fragte ich, was der Apotheker denn machen würde, wenn ich vor seinen Augen die 0,5 Gramm C1000-Dings schlucken würde. Unverständnis. Dann fragte ich, was denn passieren könne, wenn ich eine ganze Packung Antibiotika auf einmal schlucken würde. Unverständnis. Die Dame sagte, sie müsse noch arbeiten. Der Chef sagte, er müsse noch arbeiten.

So habe ich noch schnell die 0,5 Gramm des C1000-Monsters geleert und habe mich dankend verabschiedet.

Ich lebe noch! BTW: 0,5 Gramm C1000 kosten mehr als 18 Euro. Und ich wette, dass sie dadurch noch ein bisschen besser wirken, wenn man nur dran glauben kann bzw. nichts gegenteiliges weiß!

Hail Eris und Ramen,

Mr_MIR @ live.de
(Suchender, Lernender & Pirat)

Beim Heilpraktiker II

Die DZVhÄ definiert: Die Erstanamnese

Der Ablauf einer homöopathischen Erstanamnese ist nicht willkürlich, sie besteht aus verschiedenen Elementen. Allerdings ist sie in Aufwand und Inhalt abhängig vom jeweiligen Patienten und seinem Krankheitsfall. Im Verlauf der Anamnese entsteht ein Gesamtbild des Patienten, welches die Grundlage für die Wahl des individuell passenden homöopathischen Einzelmittels ist. Im Grunde beginnt die Anamnese mit dem ersten Händedruck von Patient und Arzt, denn auch das Verhalten und Aussehen eines Menschen geben wertvolle Informationen für die Arzneimittelfindung.

Ramen und Hail der Schönsten, Eris! Ich habe meinen Dublonenschatz geplündert, das Geld in die Hand genommen und bin zu einer homöopathischen Heilpraktikerin gegangen und habe nun meine homöopathische Erstanamnese abschließen lassen können. Undercover natürlich, mit Heiligem Schutz-TShirt. Aber ich denke, dass jetzt, beim zweiten Besuch bei ihr, meine Absichten etwas aufgeflogen sind.

Meine neue Heilpraktikerin ist eine hübsche und charismatische junge Frau und sie kann gut zuhören. Jeder „Patient“ würde sich bei Ihr wohl fühlen. Sie glaubt wirklich, dass sie heilen kann. Das kann ich gut beurteilen, nachdem ich nun zwei längere Gespräche mit ihr führen durfte. Sie ist somit sicher keine Scharlatanin, keine Kurfuscherin und keine Quacksalberin! OK? Aber ich bin dennoch der Meinung, ie., ich glaube, dass ein guter Teil aller deutschen Heilpraktiker gefährliche Scharlatane, Kurpfuscher und Quacksalber sind – das aktuell gültige Heilpraktikergesetz aus der Nazizeit kann das sicher nicht verhindern!

Bis jetzt bin ich ja zum Spezialisten für die Herstellung von billigen aber gleichwirksamen Alternativen zur Homöopathie geworden. Um in Zukunft ein guter Heiler zu sein, musste ich mal die Konkurrenz begutachten. Ramen.

Erster Besuch: Homöopathische Anamnese

Vorige Woche, beim ersten Besuch, wusste ich noch nicht was mich erwartet. Natürtlich wusste ich so grob, was mich erwartet, aber ich ging ja deswegen hin, um es mal genau herauszufinden. SIe hat MIR telefonsich vorab mehrere „Therapien“ vorgeschlagen, und ich habe mich bald zu einer homöopathischen „Therapie“ entschieden. No na.

Homöopathische Erstanamnese

Ich wurde nochmals aufgeklärt, dass eine homöopathische Erstanamnese 140 Euro kostet. Ich habe sie gefragt, ob meine Kasse das übernimmt [NEIN, nicht von einem Heilpraktiker, Anm]. Aber sie war so nett, um extra nochmals dort nachzufragen. Nett sind sie sicher alle, die HeilpraktikerInnen!

Die Fragen

Ich musste keinen Fragebogen ausfüllen, sie hat mit MIR keinen Fragebogen abgearbeitet, sie hat einfach drauf los gefragt, ohne weitere schriftliche Unterlagen. Ich habe ihr vier größere Bereiche meiner Beschwerden erzählt: Schnarchen, Hämorrhoiden, Sehnenscheidenentzündung vom Tippen und Mausen und generelle Müdigkeit, Abgespanntheit und möglicherweise Burnout. Was ein Onlinepirat halt so hat. Den ScienceBlogs-Artikel über Hämorrhoiden und Homöopathie habe ich ihr gleich auf den Tisch gelegt.

Mein Selbst

Ich musste/sollte auch über mein Leben und meine Hobbies erzählen, und da kamen wir relativ bald zum Punkt der Wissenschaftlichkeit, Physik, Natur, Materialismus. Da fragte sie mich, warum ich überhaupt bei ihr gelandet bin. Naja, um es mal zu testen, nicht?

Miasmen

Sie hat tatsächlich das idiotische, esoterische und religiöse Wort Miasma (übler Dunst, Verunreinigung, Befleckung, Ansteckung; siehe auch hier) einmal erwähnt und ich habe nachgefragt, was das denn sei. Sie antwortete nur kurz, es sei wie eine Krankkeitsursache oder ein Schema oder ein Thema. Und dass es halt zur Homöopathie-„Theorie“ gehöre.

Mittelfindung

Ich habe dann noch manchmal Zwischenfragen über die Homöopathie gestellt. ZB. wusste ich schon, dass es in echt ein Homöopathikum gibt, welches dagegen helfen soll, das man um 11 Uhr vormittags hungrig wird: Sulphur. Ich habe ihr das gesagt, sie sagte, ja, das ist Sulphur. Da kam ich nicht umhin ihr aufzubinden, dass ich schonmal ein ganzes Fläschchen Sulphur C30 binnen 2-3 Wochen eingenommen hatte. Es kam keine echte Antwort von ihr …

Braune Augen und Leberbeschwerden

Gegen Ende unserer Erstanamnese sagte sie plötzlich, dass sie MIR ein rein pflanzliches Mittel für meine Leber geben werde. Verdutzt fragte ich nach, welches MIttel und warum für die Leber, welche bis jetzt unerwähnt blieb und ich bin da auch beschwerdefrei! Nun, sie sagte, dass, weil ich braune Augen habe, ich anfällig für Leberprobleme sei. So ein pflanzliches Mittel könne reinigen und ausleiten. Sie sagte MIR nicht, welches Mittel es denn nun sei, aber auf die Frage, was zur Hölle braune Augen mit Leberproblemen zu tun haben sollen, kam die Antwort, dass das eine Erfahrungswissenschaft sei, dass sie das für sich selbst erforsche und dass ich ihr da glauben kann.

Chemtrails

Ich konnte es MIR nicht verkneifen. Ganz zum Schluss habe ich sie gefragt, ob meine Müdigkeit etc. nicht von diesen sogenannten Chemtrails kommen könne. Gut, sie glaubt da nicht dran! Test bestanden!

Elektrosmog

Aber sie glaubt an Elektrosmog. Erwischt!

Wir haben einen zweiter Termin ausgemacht, denn sie brauche nun Zeit, das passende Mittel für mich zu finden.

Zweiter Besuch: „Arzneimttel“-Rezept

Heute war der zweite Termin, welcher nur ca. 40 Minuten lang dauerte. Sie sagte ja gleich, dass es ihr schwer fiel, für mich ein Mittel zu finden und dass ich ja eh nur Experimente machen will. Ja klar, sagte ich. Sie schlug MIR zum Anfang ein homöopathisches Mittel zur Reinigung vor: Nux Vomica. Ich denke, sie wollte MIR zu erst C30 geben, Ich fragte, ob ich nicht eine höhere Potenz haben könne, aufdass es besser wirke. Sie warnte ein Bisschen vor Gefahren mit zu hohen Potenzen, dass eine Erstverschlimmerung eintreten könne. Ich musste dann fragen, wohin ich mich wenden könne, falls ich zufällig eine viel zu hohe Dosis eines Homöopathikums einnehmen würde. Es kam keine echte Antwort …

Egal, ich bestand auf die höchstmögliche Potenz im ersten Halbsatz, wobei ich im zweiten Halsatz wiederum davon sprach, was bei der Einnahme einer Überdosis wohl passieren könnte. Erstverschlimmerung war die Antwort.

Nach einigem hin und her haben wir uns doch auf das Reinigungsmittel Nux Vomica C1000 geeinigt. Diese extrem hohe Potenz kann man nicht mehr von der Stange kaufen. Apotheken müssen dieses Mittel bei einer Spezialfirma individuell bestellen. Man kann aus Sicherheitsgründen nur 0.5 Gramm davon erhalten. Und das alles gesetzlich Geschützt!

Ich solle nur 3 Globuli Nux Vomica C1000 einnehmen. Wiederum fragte ich, wass denn nun passiere, wenn ich zuuuufällig das ganze halbe Gramm verschlucken würde. Ob es nicht einen Vergiftungsnotruf für Homöopathika gäbe. Sie verlor die Lust…

Diese drei Globuli oder dieses halbe Gramm, ich kann mich nicht mehr genau erinnern, solle ich ein paar Wochen lang einnehmen und dann hätte sie einen Folgetermin vorgesehen. Es sei mit unter notwendig, in der Homöopathie, mehrere Mittelchen durchzuprobieren, bis man das richtige, das gute, das individuelle Mittelchen gefunden hat.

ZUM MITSCHREIBEN: Ich kam wegen Schnarchen, Hämorrhoiden, Sehnenscheidenentzündung vom Tippen und Mausen und genereller Müdigkeit, Abgespanntheit und möglicherweise Burnout und ich ging mit einem homöopathischen Reinigungsmittel!

Na gut, sie gab MIR dann auch gleich ein zweites Rezept für ein handelsübliches Mittel gegen Sehnenscheidenentzündung: Bryonia D12.

Kaffe, Onanie, etc.

Da sie wusste, dass ich täglich Kaffee trinke, hat sie gemeint, dass ich das ja eigentlich nicht tun sollte, während einer homöopthischen „Behandlung“. Brav wie ich bin, habe ich ihr gleich den guten alten Hahnemann zitiert: Kein Kaffe, kein Sex, ausser zum Kindermachen, keine Onanie! Da hat sie gesagt, dass Hahnemann ja in einer ganz anderen Zeit gelebt hat. MIR blieb vor Lachen und Staunen ein „wie wahr“ im Hals stecken. Nun, ich soll halt keinen Kaffee direkt nach der Globulieinnahme trinken einigten wir uns. Wenn es sein muss, dann setzt ein Homöopath der modernen Zeit sogar den alten verstaubten Hahnemann ausser Kraft!

Sie wollte mich loswerden. Ich habe noch bezahlt. Naja, ich habe nicht durchklingen lassen, dass ich nochmals zu ihr kommen wolle. Ich rufe an!

So habe ich auch vergessen zu fragen, ob sie den ScienceBlogs-Artikel über Hämorrhoiden und Homöopathie gelesen hat.

Beim Apotheker

Mein Apotheker kennt mich schon. Ich habe ihn schonmal über die Homöopathie zwangsaufgeklärt. Seit dem gibt er MIR auch ohne Kundenkarte 10% auf alles, ausser auf Tiernahrung. Heute wurde ich von seiner armen Angestellten bedient.

In der Tat, Nux Vomica C1000 muss man eigens bestellen, ein halbes Gramm kostet 18 Euro. Ob man auch C10000 haben könne, kam MIR über die Lippen. Ich habe dann doch das C1000 bestellt. Auch die Apothekerin habe ich gefragt, was denn dann passieren kann, wenn ich versehentlich das ganze Minifläschen leeren würde. Und ob es eine Telefonnummer gäbe, welche ich im Notfall anrufen könne. Es kam keine echte Antwort.

Auch sie war froh, als ich wieder ging.

Am Freitag bekomme ich dann mein hochwirksames Nux Vomica C1000! Ramen.

Hail Eris und Ramen,

Mr_MIR @ live.de
(Suchender, Lernender & Pirat)

Nachweislich wirkungslose Medikamente und Krankenkassen III

Ramen, Leser von kafkaesken Kommunikationsprotokollen mit Krankenkassen!

Ich habe ja vor einigen Wochen bei meiner Kasse, mit der ich ansonsten sehr zufrieden bin, nachgefragt, ob sie esoterischen Blödsinn (damit meine ich vor Allem die Homöopahtie) übernehmen. Ja, das tut sie, mit bis zu 100 Euro pro Jahr. Das sind 100 Euro pro Jahr zu viel! Es geht hier um MEIN Geld! Ramen.

Aus Gründen der Gleichberechtigung, Säkularisierung und weil ich verdammt wütend bin, habe ich meiner ansonsten sehr guten Kasse vorgeschlagen, dann auch die FSMoPathie in ihren Leistungskatalog zu übernehmen, wenn sie schon homöopathische Esoterik bezahlen. Leider wollen sie die FSMoPathie nicht übernehmen. Ich habe meine Trauer schriftlich zum Ausdruck gebracht und wollte wissen, wie man dies begründen könne. Ausserdem habe ich nachgefragt, ob ich die 100 Euro pro Jahr für Homöopathieesoterik auch dann erstattet bekomme, wen ich zu einem esoterischen Heilpraktiker gehe.

Vierte Runde

Liebes [..]-Team!

Schade, dass Sie meine FSMoPathischen Mittel nicht übernehmen, sie sind absolut identisch zu homöopathischen Mitteln. Wie können Sie begründen, dass Sie meine alternative Heilmethode nicht bezahlen? Also, um es mit Ihren Worten zu sagen: Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass FSMoPathika weniger oder mehr Anerkennung benötigen, als Homöopathika bereits haben! Bitte denken Sie darüber nach!

Eine Frage habe ich noch: Ich war soeben bei einem Heilpraktiker und habe eine homöopathische Anamnese (ca. 140EUR) durchführen lassen. Übernehmen Sie Homöopathie vom Heilpraktiker?

Danke, das Allheilige Fliegende Spaghettimonster soll Ihre Auffassung von Wissenschaft in höhere Ebenen befördern! Vielleicht wollen Sie auch etwas mehr über esoterischen Blödsinn, wie zB. Homöopathie einer ist, nachdenken! Ramen.

Ihr Kunde, welcher Sie zum Thema „esoterischer Blödsinn“ auch noch weiterhin beraten wird 🙂

Mr. MIR

Ein paar Tage später kam ein Telefonanruf, in dem MIR mitgeteilt wurde, dass meine Kasse nur dann Homöopathie bezahlt, wenn sie ein SCHULMediziner verschreibt. Heilpraktiker werden von meiner Kasse nicht anerkannt. UND DAMIT BIN ICH JA SCHONMAL EIN BISSCHEN ZUFRIEDEN! Das Telefonat hatte jedoch den Hauptinhalt, der netten Dame, welche ich an ihre Grenzen führte, zu sagen, dass es egal ist, ob die Homöopathie ganzheitlich, etc. ist, da sie nämlich wirkungslos ist. Mit wirkungslos meine ich genauso heilsam wie Zucker. Mehr und mehr verwendete ich die bösen, aber nur zu wahren Worte „esoterischer Blödsinn“. Ramen.

Die Dame fragte mich dann verzweifelt, was ich eigentlich wolle. Sie tat MIR leid, aber sie kriegt das alles ja eh von MEINEM Geld bezahlt.

Ich will das: Ich will auf der Matte stehen, bei meiner ansonsten sehr guten Kasse, ich möchte der skeptische Troll sein, den sich meine ansonsten sehr guten Kasse eingetreten hat, bis ich endlich mit jemanden von dort kommunizieren kann, der sich nicht hinter den schwachsinnigen Worten „alternativ“, „ganzheitlich“, „individuell“, „nebenwirkungsfrei“ oder „komplementär“ versteckt, während er für Heilzuckerkügelchen eine Lanze bricht oder brechen muss! Ich will mit jemandem reden, der keine Verpflichtung hat, in Callcentern Kunden bei Laune halten zu müssen, freundlich und floskelig sein zu müssen und beschwichtigen zu müssen.

Ich möchte mit meiner penetranten Art zum Vorstand der Kasse vordringen und dort gesagt bekommen, warum man zwischen Zucker und Zucker (Homöopathie und FSMoPathie, Anm.) unterscheidet. Und dann möchte ich über

  • Wissenschaftstheorie,
  • Wissenschaftspraxis,
  • Irrelevanz der Volksmeinung in Bezug auf naturwissenschaftliche Forschungsergebnisse,
  • Wirtschaftlichkeit in Bezug auf „Verschleppung von Therapien durch homöopathische Idiotien“,
  • Ethik in Bezug auf „Verschleppung von Therapien durch homöopathische Idiotien“,
  • Säkularisierung des Gesundheitssystemes und
  • Aufklärung 2.0

predigen. Aber ich wäre auch damit zufrieden, wenn sich meine Kasse aus freien Stücken selbst säkularisiert.

Wenn meine Kasse sich säkularisiert hat, so werde ich der nächsten Kasse auf den Sack gehen, obwohl ich dort niemals Kunde sein werde.

Ramen.

Ich habe nach diesem spirituellen Telefonat, welches ich mit viel guter und wahrer Energie geführt hatte, beschlossen, meine Predigt zu verschriftlichen:

Guten Tag!

Bitte finden Sie meine vorherigen Versuche, Ihnen zu erklären, dass die Homöopathie esoterischer Blödsinn ist, und dass ich nicht dafür bezahlen will, hier:

https://fsmosophica.wordpress.com/2014/08/02/nachweislich-wirkungslose-medikamente-und-krankenkassen-i

https://fsmosophica.wordpress.com/2014/08/21/nachweislich-wirkungslose-medikamente-und-krankenkassen-ii

Die erneuten telefonischen „Verhandlungen“ von heute drehen sich wiederum um das Thema: WARUM MISSBRAUCHT DIE [..] MEIN GELD, UM ESOTERISCHEN BLÖDSINN (IE., HOMÖOPATHIE) FÜR ANDERE KUNDEN ZU FINAZIEREN?

Ich werde Sie, meine ansonsten sehr gute [..], auch weiterhin mit Telefonaten und Emails überhäufen, bis ich jemanden an der Strippe habe, der mir sagen darf (Kompetenzfrage), warum ich dafür zahlen muss, wenn ein anderer [..]-Kunde esoterischen Blödsinn, wie die Homöopathie einer ist, konsumieren will.

Wie komme ich, Mr. MIR, dazu, die arrogante, vernichtende, respektlose und endgültige Aussage „HOMÖOPATHIE IST ESOTERISCHER BLÖDSINN“ zu verwenden? Die Ergebnisse der naturwissenschaftlichen Forschung, welche nicht meine persönliche Meinung bzw. nicht meine Einstellung wiederspiegeln, sind eben derart, dass man sagen kann, dass homöopathische Zuckerkügelchen genauso gut heilen können, wie Zuckerkügelchen heilen können. Und wenn jemand glaubt, dass Zuckerpillen heilen können, dann sage ich, dass diese Person esoterischen Blödsinn glaubt.

Ist diese Aussage für Sie, geehrter [..]-Mitarbeiter, verständlich? [JA, NEIN]

Wenn Sie es wirklich wollen, wenn Sie es wirklich riskieren wollen, etwas zu lernen, dann kann ich Ihnen Forschungsresultate aufzählen, welche eindeutig belegen, dass die Homöopathie esoterischer Blödsinn ist, ie., dass Homöopathie so gut heilen kann wie auch Zucker heilen kann. Mit Forschungsresultaten meine ich ernstzunehmende wissenschaftliche Papers aus hochrangigen Fachjournalen, nicht aber esoterischen Blödsinn aus schwachsinnigen Journalen, wie zB. „Homeopathy“ http://www.journals.elsevier.com/homeopathy.

Bitte haben Sie Nachsicht, dass ich Worte wie „Blödsinn“ oder „Schwachsinn“ häufig verwende, aber diese Worte beschreiben die Esoterik, im speziellen die Homöopathie, am Besten!

Also, was ich von Ihnen will: Bitte verbannen Sie den esoterischen Blödsinn Homöopathie (und die Anthroposophie auch) aus Ihrem Leistungskatalog! Säkularisieren Sie sich von esoterischem Irrglauben! Auch dann, wenn das Volk, die Mehrheit Ihrer Beitragszahler, esoterischen Blödsinn wie die Homöopathie einer ist, konsumieren wollen. Ich als Akademiker, Säkularist, Pirat und Skeptiker sehe es nicht ein, das Sie mein Geld in esoterischen Schwachsinn (wie die Homöopathie einer ist) von anderen stecken!

Um meiner Forderung der Säkularisierung Nachdruck verleihen zu können, habe ich Ihnen das Angebot unterbreitet, die alternative Heilmethode genannt FSMoPathie (https://fsmosophica.wordpress.com/2014/06/04/die-fsmopathie) EBENFALLS in Ihren Leistungskatalog zu integrieren. Die FSMoPathie ist, wie die Homöopathie auch, ganzheitlich, sanft, individuell, nebenwirkungsfrei und sehr sehr spirituell! Die FSMoPathischen Medikamente bestehen ebenfalls aus reinem Zucker und sie sind ebenfalls so heilsam, wie reiner Zucker. Somit ist wissenschaftlich bewiesen, dass die FSMoPathie genausogut wie die Homöopathie ist. Und deswegen, wenn Sie Homöopathie bezahlen, dann haben Sie kein Argument, die FSMoPathie nicht zu bezahlen!

Ist diese Aussage für Sie, geehrter [..]-Mitarbeiter, verständlich? [JA, NEIN]

Ich danke Ihnen, dass Sie mich anhören mussten! Ich werde mich wieder melden, bis ich Ihre Hierarchieleiter nach oben klettern konnte, und mit kompetenten Entscheidungsträgern reden konnte! Von diesen Verlange ich eine sachliche Erklärung, warum ich für den Irrglauben anderer zahlen muss.

Danke, ein schönes WE und Lg,

Das Fliegende Spaghettimonster möge Ihr wissenschaftliches Urteilsvermögen stärken!

Mr. MIR
Ramen

So. Jetzt bin ich nicht mehr so arg wütend 🙂

Hail Eris und Ramen,

Mr_MIR @ live.de
(Säkularist, Akademiker, penetranter Skeptikertroll der sein Geld nicht mehr für Irrglauben ausgeben lassen will, FSMoPath, Aufklärer v2.0, Illuminat & Pirat)