Katholikentag: Pastafari veranstalten „Nudelmesse“ in Leipzig

Katholisch.de jammert: Am Rande des 100. Katholikentags in Leipzig planen die Anhänger des Vereins „Kirche vom fliegenden Spaghettimonster“ offenbar eine „Nudelmesse“. Das kündigte die Leipziger Stadträtin der Piraten-Fraktion, Ute Elisabeth Gabelmann, in der Leipziger Volkszeitung (Montag) an

Die „Nudelmesse“ solle am kommenden Sonntag um 11.30 Uhr am Augustusplatz/Ecke Radisson-Hotel zur offiziellen Gründung eines „Pastafari“-Ablegers in Sachsen stattfinden, heißt es. Unmittelbar zuvor findet um 10.00 Uhr der Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentags auf dem Augustusplatz statt.Gabelmann wollte 2014 als Initiatorin des Bündnisses „(K)Eine Million“ den städtischen Zuschuss in Höhe von einer Million Euro für den Katholikentag per Bürgerbegehren stoppen, scheiterte aber. Das Bündnis bestehe jedoch fort, um zu verfolgen, wofür der Finanzzuschuss verwendet werde, so Gabelmann. Nach eigenen Angaben ist sie unlängst „vom Atheismus zum Pastafaritum konvertiert“.

Gründung als Reaktion auf wachsenden Einfluss von Kreationisten

Die „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ war 2005 von dem damals 25-jährigen US-Amerikaner Bobby Henderson gegründet worden. Sie erfolgte aus Protest gegen einen den Angaben zufolge wachsenden Einfluss von Kreationisten, die bei der Erklärung naturwissenschaftlicher Vorgänge die Bibel wörtlich nehmen, auf die US-Schullehrpläne.

Im April scheiterte der Verein „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ in Brandenburg vor dem Landgericht Frankfurt/Oder mit einem Antrag, mit Hinweisschildern am Straßenrand auf seine „Nudelmessen“ in Templin (Uckermark) aufmerksam zu machen. (KNA)

derwesten.de sagt: Protest gegen Millionen-Zuschuss für Katholikentag

Die Kommunalpolitikerin ist das Gesicht der Leipziger Initiative, die sich vor dem Katholikentag gegen den städtischen Zuschuss in Höhe von einer Million Euro ausgesprochen hatte. Die Aktivisten sammelten rund 18.400 Unterschriften gegen die Finanzspritze, was allerdings nicht für ein Bürgerbegehren reichte. Der Leipziger Stadtrat hatte die Zuwendung nach langer Diskussion im Herbst 2014 beschlossen.Gegenmesse zum Katholikentag: Pastafari halten Nudelmesse ab | WAZ.de

Hail Eris und Ramen, Katholerer!

Die heiligen Nudeligen Europäischen Kirchen des Fliegenden Spaghettimonsters sind nicht nur dazu da, gegen die kreationistische Verblödung, welche auch von Katholiken kommen kann, zu protestieren, sondern auch um gegen die nichtsäkularen Gesetze, von welchen im Besonderen die Katholische Kirche profitiert, zu protestieren

Geheiligt seien die Nudeln,

Ramen.

Skandal um Forschungsgelder für die katholische Theologie

Was für ein krasser, kranker, idiotischer Christenschwachsinn!

Hpd.de sagt: Vor wenigen Tagen war bei domradio.de zu lesen: „Uni Bochum erforscht Wissenschaftlichkeit katholischer Theologie“. Offensichtlich erhält die katholische Theologie an der Universität Bochum im Laufe der nächsten fünf Jahre 1,6 Millionen Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), um Einwände gegen ihre Wissenschaftlichkeit zurückzuweisen.

Was für ein krasser, kranker, idiotischer Christenschwachsinn!

Die DFG sagt: Theologie als Wissenschaft?! – Naturalismus und Wissenschaftstheorie als Herausforderungen katholischer Theologie
Antragsteller: Dr. Benedikt Göcke
Ruhr-Universität Bochum
Katholisch-Theologische Fakultät
Lehrstuhl für Philosophisch-Theologische Grenzfragen
Fachliche Zuordnung Katholische Theologie
Theoretische Philosophie
Förderung Förderung seit 2016

Projektbeschreibung

Das Ziel der Nachwuchsgruppe besteht darin, die in der gegenwärtigen Debatte vonseiten des Naturalismus und der analytischen Wissenschaftstheorie vorgebrachten Einwände gegen die Wissenschaftlichkeit der katholischen Theologie zu strukturieren, zu evaluieren und, durch das Entwickeln einer allgemein anschlussfähigen Wissenschaftstheorie der katholischen Theologie, zurückzuweisen.
DFG-Verfahren Emmy Noether-Nachwuchsgruppen
Internationaler Bezug Großbritannien

Das können WIR auch!

Mr. MIR mailt:

Subjekt: Anfrage: Antrag f.d. Erforschung des Fliegenden Spaghettimonsters

Sehr geehrte Damen und Herren der DFG!

Sie verteilen öffentliche Gelder an kompetente Forscher. Dafür gebührt Ihnen der Respekt aller wissenschaftlich interessierten Bürger.

Mit großer Sorge musste ich jedoch feststellen, dass Sie 1,6 Millionen Euro verschwenden, um zu erforschen, ob die „katholische Theologie“ eine Wissenschaft sei (siehe Projekt „Theologie als Wissenschaft?! – Naturalismus und Wissenschaftstheorie als Herausforderungen katholischer Theologie“; http://gepris.dfg.de/gepris/projekt/295845819; siehe auch http://hpd.de/artikel/skandal-um-forschungsgelder-fuer-katholische-theologie-13075).

Darf ich Sie bitten, MIR zu erklären, wie ich als Priester und Theologe der Religion genannt Pastafarianismus (i.e., die Religion des Fliegenden Spaghettimonsters (FSM)) einen Forschungsantrag in der Höhe von 1,6 Millionen Euro bei der öffentlich finanzierten DFG einreichen kann, welcher das wissenschaftliche Ziel hat, zu erforschen, ob die Theologie des Fliegenden Spaghettimonsters ebenfalls eine Wissenschaft ist und wie sie sich relativ zur katholischen Theologie verhält.

Vielen Dank, Ramen und das FSM möge Sie knuddeln,

Mr. MIR

Kirche: Känguru Keuschi soll Jugendliche von vorehelichem Sex abhalten

Die Erzdiözese Wien präsentierte heute auf einer Pressekonferenz eine neue Kampagne, mit der Österreichs Jugendliche von vorehelichem Sex abgehalten werden sollen. Ab kommenden Herbst wird Känguru Keuschi durch Österreichs Schulen ziehen und neben sexueller Enthaltsamkeit auch christliche Werte vermitteln.

Mit der neuen Kampagne will die Erzdiözese damit die Austrittswelle unter jungen Menschen stoppen. Auch soll die katholische Kirche wieder „in“ werden, wie Kardinal Christoph Schönborn heute auf einer Pressekonferenz erläuterte.

Stellungnahmen:

 

Es nimmt kein Ende! Papst: „Ja zu Hexenverbrennungen, aber würdevoll“

Ramen, (ehemalige) Zwangskatholiken!

Es ist ein schwarzer Tag für die Kinder dieser Welt. Nicht die ISIS, nicht Boko Haram, nicht die Al Qeada haben das Schlagen von Kindern gutgeheissen. Nein, der Papst, der Hippie-Rockstar in der HKK. Egal, sind doch alle diese perversen Sippschaften Abkömmlinge des perversesten aller Götter.

Und er hat gleich noch eines draufgesetzt: Ja zu Hexenverbrennungen, aber würdevoll!

Die Tagespresse [keine Lügenpresse] sagt: Klare Worte von Papst Franziskus bei einer Generalaudienz im Vatikan: er gab ein Bekenntnis zu Hexenverbrennungen ab. Gleichzeitig stellte er jedoch unmissverständlich klar, dass dabei die Würde der zu Bestrafenden „keinesfalls angetastet“ werden darf.

Nach einer Abstimmung im restkatholischen und verschlafenen Österreich sind aber seit kurzem 91% aller Kinder dafür, unartige Päpste mit einer würdevollen Prügelstrafe zu strafen.

Lügenpresserundschau:

Jeder Monat ist Kirchanaustrittsmonat! Mit Würde!

Ramen,

Mr. MIR
(Euer neuer würdevoller Erlöser)