Claus W. Turtur und die Joghurtbechermaschine

Claus Wilhelm Turtur sagt: Die Raumenergie ist im Experiment nachgewiesen – sogar mit einer Präzision von plus/minus fünf Prozent. Jetzt müssen wir sie akzeptieren.

Ramen, Energiewesen, Energieumwandler, Energiekäufer, Energiesüchtige, Energielobby und Verschwörungstheoretiker!

Claus Wilhelm Turtur ist ein deutscher Scheinriese, Lichtarbeiter, Truther (ie., Infokrieger) und promovierter, aber nicht etablierter Physiker. Bitte verwechseln Sie ihn nicht mit Herrn Tur Tur, einem anderen Scheinriesen, welcher im Kinderbuch „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ eine Lokomotive mit einer Wundermaschine antreiben wollte. Turtur will Gratisenergie aus dem leeren Raum, die Nullpunktsenergie, abzapfen. Aber die Lobby der konventionellen Energien hat sich leider gegen ihn verschworen.

Turtur arbeitet an der Nutzbarmachung der freien Raumenergie bzw. der Nullpunktsenergie. Und er darf sogar an einer deutschen Fachhochschule als Physikprofessor unterrichten.

Er begann seine Laufbahn mit dem Schreiben von Mathematik-Trainingsbüchern für Studierende. Er arbeitete auch in der Computer- und Automobilindustrie und wurde später Fachhochschulprofessor und es erwachte sein Interesse an der Nullpunktsenergie, am Nullpunktsenergiekreislauf und am Over-unity-Effekt. Es ist ja schon schlimm, wenn ein Mediziner das Wort Homöopathie in den Mund nimmt, aber wenn ein lehrender Physiker von einem Perpetuum Mobile spricht, dann winkt nur mehr eine Tonne mit Teer und zehn Säcken Federn. Tut MIR leid, ist aber so.

Es kann ja sein, dass Herr Turtur ein guter Lehrer ist. Vielleicht wäre er ja auch ein guter Mittelschulphysiklehrer. Ein spaßiger Kerl ist er auf jeden Fall. Aber ich denke nicht, dass seine Forschungstätigkeiten auf besagtem Gebiet mit öffentlichen Mitteln gestützt werden sollen. Er bekam im Jahre 2010 immerhin 422 Euro an Forschungsgeldern für dieses Thema, 422 Euro zu viel. Auch hier muss der Vernunftbegabte das harte Kriterium der Szientabilität anwenden!  Seine Forschungstätigkeiten können auch langfristig nicht das Parteiprogramm der Violetten mit Substanz bereichern.

Claus W. Turtur sagt: Wenn eine Punktladung (z.B. eine Elementarladung) seit einem gegebenen Zeitpunkt existiert, dann strahlt sie ab diesem Moment ihrer Entstehung ein elektrostatisches Feld und damit Feldenergie aus, jedoch ohne ihre Masse zu verändern.

Ich bin ja kein Physiker so wie Sie, Herr Turtur, nur ein Elektrotechniker. Und deswegen sagen ich Ihnen, wenn Sie sagen dass eine statische Ladung Feldenergie ausstrahlt, dass ich alle Ihre fachlichen Fähigkeiten anzweifle. Ich schwätze ja gerne klug, aber hier haben Sie alle einmal eine echte Fachaussage eines echten Fachmannes: Ein elektrostatisches Feld, welches eingeschaltet wurde, hat in sich Feldenergie aufgenommen. Aber es strahlt keine Feldenergie ab. Es transportiert keine Energie. Nur dann, wenn Sie die Ladung über die Zeit hinweg verändern, ie., wenn sie nicht mehr statisch ist, entsteht eine elektromagnetische Welle. Nur elektromagnetische Wellen können elektromagnetische Energie abstrahlen, ie., transportieren. Ein elektrostatisches Feld strahlt nichts ab, es nimmt nur beim Einschalten Energie auf und gibt diese beim Ausschalten wieder ab. Also, ich bitte Sie, Herr Turtur, auf meine arrogante Art, dass Sie, eben genau weil Sie ein Physiker sind, sich alle Grundlagenbücher nocheinmal angucken sollten. Sie haben gravierende Mängel bei den grundsätzlichen Begrifflichkeiten der Schulphysik. Herr Turtur, ich bitte auch Sie nie wieder öffentlich von physikalischen Zusammenhängen zu reden, Sie verstehen scheinbar nichts davon.

Bitte treten Sie auch nicht mehr in Freakshows wie dem Alpenparlament oder der Anti-Zensur-Koalition auf, ich denke, dass man Sie dort auch auslachen wird – früher oder später. Naja, vielleicht auch nicht … Und Herr Turtur, haben Sie die Größe, Studenten zu deren geistigem Wohle von Ihren zur Wirklichkeit alternativen Theorien auch weiterhin verschont zu halten. Übrigens, jeder Ihrer Studenten kann Ihnen wohl sagen, dass man aus dem leeren Raum keine gratis-Energie abzapfen kann! Halten Sie sich bitte an die Naturgesetze!

Weiterführendes und Aufgaben für den interessierten Leser

Hail Eris und Ramen,

Mr_MIR @ live.de
(Energiewesen, Energieumwandler, Energiekäufer, Energiesüchtiger & Pirat)

Nullpunktsenergie (Nutzbarmachung von)

Carl Sagan sagt: Wang Hongcheng, an amateur chemist, claimed to have synthesized a liquid, small amounts of which, when added to water, would convert it to gasoline or the equivalent. For a time he was funded by the army and the secret police, but when his inventon was found to be a scam he was arrested and imprisoned. Naturally the story spread that his misfortune resulted not from fraud, but from his unwillingness to reveal his „secret formula“ to the government.

Wikipedia sagt: The concept of zero-point energy was developed in Germany by Albert Einstein and Otto Stern in 1913, as a corrective term added to a zero-grounded formula developed by Max Planck in 1900.

Ramen, Energiewesen, Energieumwandler, Energiekäufer, Energiesüchtige, Energielobby und Verschwörungstheoretiker!

Gewisse Esoteriker und alternative Physiker wollen gerne die Nullpunktsenergie bzw. die Raumenergie als eine freie Energiequelle nutzbar machen. Diese Quelle sei unerschöpflich und sie ist dem Volke noch weitestgehend unbekannt. Um die Nullpunktsenergie abzuzapfen, brauchen Nullpunktler wie Claus W. Turtur nur einen ausgewaschenen Joghurtbecher, etwas Kerzenwachs, Drähte, ein Wasserbad, Gummiringe und ein kleines Hochspannungsnetzteil.

Leider wird die Nutzung der Nullpunktsenergie von der Energielobby unterdrückt.

Wenn Leute in einschlägigen Fachmedien um Ihre Aufmerksamkeit bitten, damit sie ihr „Perpetuum Mobile“ entwickeln, promoten und etablieren können, dann muss ich zu ätzen anfangen. Es werden in der alternativen Szene technische Geräte, welche mehr Energie erzeugen als verbrauchen, kolportiert. Ein „Selbstläufer“ holt Energie aus dem leeren Raum, welcher diese unerschöpflich für uns bereit hält, und macht sie nutzbar. Ein Selbstläufer ist einfach gebaut und billig herzustellen.

Um Energie zu gewinnen (bzw. umzuwandeln) wird einfach der freie Raum angezapft. Dieser trägt nämlich die Nullpunktsenergie. Das ist zwar eine physikalische Tatsache, jedoch gibt es keine Möglichkeiten, hier in dieser unserer Welt, in unserer Galaxie, in unserem Universum, um Energie gratis aus dem Nichts abzuzapfen. Ramen und Hail der Eris!

Der gewöhnliche Nullpunktsenergieforscher (Axel Stoll (RIP), Wolfgang Wiedergut (RIP), Claus W. Turtur) hat meist einen Prototypen gebastelt. Für mehr als einen kleinen Demonstrator, um das Prinzip vorzuführen, reicht es jedoch nicht. Der Demonstrator ist kurz vor der Serienreife, man muss nur noch ein bisschen zu Ende entwickeln. Aber die unsichtbare Weltregierung, die neue Weltordnung, die Öl- und Atomlobby und sogar die herkömmliche Wissenschaft haben sich ALLE gegen die Nullpunktler verschworen, was ein Weiterkommen praktisch verhindert. Sogar die wissenschaftlichen Verlage und die Zeitungen wollen über Arbeiten in diesem Feld nicht berichten. So müssen alternative Medien (z.B. das Alpenparlament, das Raum & Zeit Magazin, die UFO-Eso-Verschwöriplattform Exopolitik.org und viele andere) die frohe Kunde bis in politische Kreise hinauf verbreiten.

Viktoria Constanze Reichelt sagt: Liebe Frau Merkel,

ich unterbreite Ihnen den Vorschlag, Forschungsgelder in den Bereich der sogenannten „Freien Energie“ oder auch „Vakuumfeldenergie“ oder „Nullpunktenergie“ zu investieren. Diese Energieform ist einerseits dem größten Teil der Bevölkerung noch nicht bekannt, andererseits gibt es aber bereits eine Vielzahl von Autoren, Wissenschaftlern, Professoren, Erfindern, Institutionen, Firmen und Privatpersonen weltweit, die sich schon (z.B. Prof. Dr. rer. nat. Claus Turtur, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, „Wandlung von Vakuumenergie elektromagnetischer Nullpunktsoszillationen in klassische mechanische Energie“ 23.8.2010)

Diese Energieform ist völlig sauber, umweltfreundlich, ohne gesundheitliche Risiken, dazu unerschöpflich, ausgesprochen kostengünstig, überall verfügbar und nachhaltig. Mittels geeigneter Konvektoren ließe sich diese Energie für Mensch und Industrie nutzbar machen. Einziger Nachteil: Sie ist kaum bekannt und daher (bisher!) nicht nachgefragt.

Ich war diesen Monat bei Prof. Dr. rer. nat. Claus Turtur an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften und habe mit eigenen Augen zwei laufende „Freie Energie“ Versuchsaufbauten gesehen. Ich bin bereit dies unter Eid zu beschwören!

Ich bitte Sie von Herzen sich dieser Thematik verantwortlich zu widmen – zum Wohle aller.

Hochachtungsvoll

im Namen der Menschheit

Viktoria Constanze Reichelt

Leipzig

Nullpunktler sind gemeinhin Privatgelehrte, Selbständige oder sie über nur ihr Hobby aus. Sie glauben meist sogar selbst an den grenzenlosen Unfug, den sie verzapfen, sie sind somit meist keine Betrüger. Es gibt aber auch an Bildungseinrichtungen in hochtechnisierten Ländern Mitteleuropas, wie z.B. im Land der Dichter und Denker, Fachlehrer und Professoren, welche über die Nullpunktsenergie brabbeln.

Weiterführendes und Aufgaben für den interessierten Leser

Ich bin im Übrigen bereit zu beeiden, dass ich in meiner Wohnung mindestens 30 Ampullen FSMoPathische Golubli gesehen habe!

Hail Eris und Ramen,

Mr_MIR @ live.de
(Energiewesen, Energieumwandler, Energiekäufer, Energiesüchtiger & Pirat)

TOTALER STROMAUSFALL!

Ramen, Energiewesen!

Meine spirituelle Pilgerfahrt brachte mich auch zum Pressesprecher eines großen mitteleuropäischen Energieunternehmens. Ich durfte ihn gestern Mittag zu einem alternativen und spirituellen Fachgespräch begrüßen. Ich habe für Euch die Quinzessenz zu predigen:

Wie wir alle wissen, stehen WIR in der Pflicht, Sonnen- und Windenergie zu nutzen. Denn mit freier Energie wird es auch langfristig nicht möglich sein, nukleare und fossile Kraft einzusparen. Ist zu feinstofflich, zu spirituell. Und wir Piraten sind ja nicht dumm, wenn es wirklich ginge, die Nullpunktenergie zu nutzen, täten wir es schon;)

Wind und Sonne sind ja prinzipiell gratis abzapfbar, aber die Nutzbarmachung kostet Geld. Und das größte Problem ist, dass Wind und Sonne leider sehr unzuverlässig sind, wenn man das Timing einkalkulieren muss. Das Energienetz, welches man gerne als eine Kundalini, oder als ein Nudeliges Netzwerk sehen kann, muss ja dazu bereit sein, sowohl die Grundversorgung zu sichern also auch die Tagesspitzen abzudecken. Das Netz muss europa- und sogar weltweit sein, da ein Land z.B. Nachtstrom exportiert und dafür Spitzenstrom zurückimportiert. Das einzige wirkliche Problem, warum wir Wind und Sonne nicht sehr effizient nutzen können, sind Stromspeicher. Es gibt keine guten Stromspeicher, wenn es um exterm große Energiemengen geht. Hier gibt es Forschungspotential.

Was der Endkunde dazu beitragen kann ist:

  • Mittags nicht viel verbrauchen! Es wird in Zukunft iWaschmaschinen geben, welche, sobald sie befüllt sind, zur optimalen Stromsparzeit loslaufen werden. Auf jedem Schiff ist alles rationiert! Ein Piratenmensch sollte sich dessen bewusst sein, dass er das Verhalten einer iWash imitieren kann!
  • Elektroautos können ebenfalls zu antizyklischen Zeiten geladen werden. Elektroautos sind die Zukunft! Elektroautos sind bereits vom Insidertip zum Serienfabrikat evolviert. [Technische Anmerkung: Oben habe ich gesagt, dass es keine guten Stromspeicher für große Energiemengen gibt. Für Autos jedoch, da gibt es gute Akkus mit effizienter Ladekurve!]

Natürlich brannte in MIR die Frage, ob ein gigantischer Sonnenausbruch, falls er die Erde trifft, das Stromnetz größtflächig lahmlegen kann. Ich stellte sie ihm, erwartungsvoll, aufgeregt und gespannt. Ich dachte ja, in meiner Technophantasie, dass ein komplett lahmgelegtes Netz nur sehr schwer wieder in Betrieb zu nehmen sei. Und ich sagte auch von Fachhalbwissen strotzend, dass man so einen Fall ja gar nicht testen kann, weil man das Netz nicht zum Testen verwenden soll; man bräuchte ein Testnetz.

Er antwortete relaxed, ein bisschen gelangweilt und cool, dass diese Frage immer mal wieder käme. Also, ganz einfach. Nach einem Totalausfall, zB weil die ganze Erde vom größten Sonnensturm seit Jahrhunderten getroffen wurde, beginnen die Kraftwerke, wieder hochzufahren. Jedes für sich. Sobals es läuft, speist man damit eine Zelle, ein Subnetz. Damit kann man die Umgebung, beinahe wie gewohnt, versorgen. Man schaltet die einzelnen Zellen aber noch nicht auf das Hauptnetz, denn dazu müssen ja alle Kraftwerke den Wechselstrom in starrer Phasenlage liefern. Ein Erster Einspeisungspunkt, zB das größte und stabilste Kraftwerk beginnt, sich auf das noch leere Netz aufzuschalten. Nach und nach werden die anderen Kraftwerke angeglichen und aufgeschalten, während das Land bereits großflächig versorgt ist. So entsteht eine Zelle, welche immerzu wächst.

Für den zahlenden Endkunden bedeutet das, das einige Stunden nach dem Totalausfall die eigene Zelle höchstwahrscheinlich wieder läuft. Jede Zelle läuft für sich und die breite Masse ist zumindest grundversorgt. Solche Ausfallszenarien kommen in kleineren und mittleren Varianten schon mal vor und man kann anhand dieser testen und abschätzen, wie ein großer und größtmöglicher Ausfall aussehen würde.

Also, macht Euch keine allzugroßen Sorgen um die Sonne und ihre Winde!  Seiet Euch bewusst, dass kein Weg an Wind- und Sonnennutzung vorbei führt. Aber vergesset nicht, dass die Sonne die einzige wirkliche Quelle von ELEKTOSMOG, ECHTEM ELEKTROSMOG ist. Dieser echte ELEKTROSMOG MACHT KREBS !! Und diesen Elektrosmog der Sonne könnte man mit sonnenumkreisenden Satelliten erforschen, um vor nahenden Sonnenstürmen gewarnt zu sein.

Hail Eris und Ramen,

Mr_MIR @ live.de
(Erdenpassagier, Energiesparer, Prophet, Guru, Prediger, Erlöser, Heiler & Pirat)