Zeitenwende / Paradigmenwechsel / Dimensionsübergang / Erkenntnisebenenwechsel / Schwingungserhöhung / Aufstieg 2012 Revisited

Stupidedia sagt: Was während und nach dem Untergang mit der Welt passiert, konnte bisher noch nicht eindeutig nachgewiesen werden. Ein dicker Mann mit langen Haaren und einem ebenso langen Bart (s. Gott) steht in weißem Gewand auf einer griechischen Insel (Atlantis-West) und singt „Pew, Pew!“. Nach dem Weltuntergang reiten Reiter der Apokalypse auf der Welt umher: Das führende Pferd ist weiß (das vom Tod), das Zweite rot (damit reitet der Krieg), das Dritte ist ein Schwarzes (dem Hunger gefällt diese Farbe) und das Letzte ist grün (ursprünglich war es aus Kupfer, ist aber über die Jahre, in denen es auf den lang ersehnten Weltuntergang gewartet hat, stark korrodiert).

Ramen, Überlebende, zu Erleuchtende, Aufsteigene, Aussteigene, Umsteigende!

Eschatologien, Lehren über die letzen Dinge, werden postuliert um Angst und anschließend Geld zu machen. Es gibt keine Schamgrenze bezüglich des Ablaufdatums unserer Gesellschaft, unserer Erdkugel oder womöglich bezüglich des ganzen Universums, weder bei den Juden, bei noch den Christen, bei den Muslimen, bei anderen Sekten und schon gar nicht bei den Verschwöris und Esoterikern. Ende 2012 war es wiedereinmal so weit, dass die Welt hätte untergehen sollen. Oder aber die Menschheit hätte in höhere Bewusstseinsstufen aufsteigen sollen. Hätte man es nicht auch Paradigmenwechsel nennen können? Egal.

Lasset uns nun 666 Tage zurückblicken:

Ein Synchronisationsstrahl aus dem Zentrum der Galaxis hätte kommen sollen und er hätte die Zeitenwende bringen sollen. Und / oder die fünfte Dimension hätte sich für uns öffnen sollen und / oder vielleicht hätte auch der Planet Nibiru kommen sollen um Jesus Christus dabei helfen, die Erde zu vernichten. Die Maya haben es ja eh schon gewusst und ihren Kalender danach eingestellt. Außerirdische hätten vielleicht auch noch zurückkommen sollen um (manche von) uns abzuholen. Die esoterische Desinformation ist sogar so weit in die reale Welt eingedrungen, dass man eine 2012-FAQ einrichten musste.

Hat man sich im Zuge des 2012-Hypes eigentlich des Wassermannzeitalters bedient, oder ist das New-Age-Gefasel bereits Old Age?

Dieter Broers, einer meiner Lieblinge, hat mit seinem Film über 2012 und mit seinem restlichen esoterischen und verschwörungstheoretischen Wirken am meisten Schwachsinn zu 2012 beigetragen. Erich von Däniken auch. Und irgend so ein Film war da noch …

Aufgabe: Suchen Sie Prognosen über außergewöhnliche 2012-Phänomene und validieren Sie diese post-hoc! Posten Sie Ihre wiss. Ergebnisse hier! Ich ermittle aus allen Kommentaren den Gewinner des Hauptpreises!

Die 2012-Weltuntergangsesoterik schrillte mindestens ein Jahr lang aus den nicht nur kleinformatigen Abendnachrichten. Ich möchte die Autoren von über zweihundert unkritischen und verklärerischen 2012-Bücher der absoluten Niveaulosigkeit, der Angst- und Geldmache und der Megaidiotie bezichtigen.

Dabei ist nun doch alles völlig klar. Ich sehe es … ich schaue, wie Rudi Steiner MIR zu Schauen beigebracht hat:

Mr. MIR schaut: Ich habe nun das Geheimnis um die Maya-Legenden, um den Paradigmenwechsel, um die Sonnenwinde, um NIBIRU, um die Synchronisationsstrahlen aus dem Zentrum der Galaxis und um das Nudelige FSM ergründet:

2012 ist in der Tat der Beginn einer neuen Ära. Die Ära der FSMoSophie. Am 22.12.2012 begann diese Ära in meinem alternativspirituellen sowie para- und pseudoesoterischen Kopf. Von da aus wird sie die Welt erobern und die Aufklärung 2.0 einläuten!

Die Kundalini (a.k.a. Nudeliges Anhängsel) wird
die 23 Chakren mit den 92 Seelen wie
eine gigantische hyperfeinstoffliche
Nudelmatrix verbinden und Sie zur
->>PiRatENeRleUcHTunG<<-
führen!

Hail Eris und Ramen.

Das stimmt wirklich! Ich habe es sogar in einem Manuskript niedergeschrieben! Wollen Sie es verlegen?

Weitere Gedanken zum Ende, zur Wende

Hail Eris und Ramen,

Mr_MIR @ live.de
(Überlebender, Erleuchteter, Aufgestiegener, Ausgestiegener, anti-apokalyptischer Prediger, Schauer, Seher, Channeler, Medium, Erleuchter, Prophet, Priester, Guru, 1. FSMoSophischer Großmeister, Messias, Christus, Friedensbringer, verlagssuchender Autor & Pirat)

Rupert Sheldrake, Morphische Felder, Parapsychologie und veränderliche Naturgesetze

Zeit Online sagt: Rupert Sheldrake steht wieder an einem Rednerpult, und das ist nicht selbstverständlich für jemanden, der in einer ähnlichen Situation fast umgebracht wurde. Auf einer Konferenz in Santa Fe rammte ihm vor einigen Jahren ein Japaner einen Dolch in den linken Oberschenkel. Selbstverteidigung, sagte der Angreifer später vor Gericht, Sheldrake habe ihn per Telepathie zum Harakiri zwingen wollen. Er wurde zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Sheldrake beschloss, weiterhin Vorträge zu halten. Für seine Fans. Und seine Gegner.

Skepdic sagt: Sheldrake has been trained in 20th century scientific models — he has a Ph.D. in biochemistry from Cambridge University (1967) — but he prefers Goethe and 19th century vitalism. Sheldrake prefers teleological to mechanistic models of reality. His main interests are in the paranormal.

Ramen, spaghettomorphe Gestalten!

Rupert Sheldrake ist britischer Autor, Biologe, Forscher auf dem Gebiet der Parapsychologie, Postulator von sogenannten morphischen Feldern und der akademische Paradeesoteriker der Gegenwart. Er glaubt, dass die physikalischen Naturkonstanten veränderlich seien, als ob sie nur so Gewohnheiten des Universums wären.

Sheldrake.org sagt: Der Regisseur bat uns, einander gegenüber zu stehen. Man filmte mit einer tragbaren Kamera. Dawkins fing an und sagte, wir seien uns wahrscheinlich in vielen Dingen einig, und fuhr fort: „Doch was mir bei Ihnen Sorgen macht, ist, dass Sie bereit sind, fast alles zu glauben. Wissenschaft sollte möglichst wenig auf Glauben beruhen.

Er studierte in Cambridge Biologie und Biochemie, später an der Harvard University Philosophie. Er ist auch Senior Fellow der Denkfabrik „Institute of Noetic Sciences“ des Esoterikastronauten Edgar Mitchell. Er macht einen sehr seriösen Eindruck, man möchte meinen, er ist das Eso-Pendant zu Richard Dawkins.

Morphische Felder sollen sich durch folgende Eigenschaften auszeichnen:

  • Sie breiten sich angeblich räumlich und zeitlich ohne Abschwächung aus;
  • Sie sollen sich durch andere, ähnliche Strukturbildungen verstärken;
  • Sie sollen durch ihre gestaltbildende Natur weitere bzw. zukünftige Strukturbildungen erleichtern bzw. beschleunigen.

Sie seien eine formbildende Verursachung für die Entwicklung von Strukturen. Es handelt sich dabei um Strukturen in der Biologie, Physik, Chemie, und auch in der Gesellschaft. Die DNA bestimmt nur, welche Proteine hergestellt werden, der Rest eines Menschen hängt von den morphischen Feldern seiner Umgebung ab.

Wikipedia sagt: Unbeschadet der naturwissenschaftlichen Kritik an der Methodik Sheldrakes wurde seine Theorie der morphischen Felder von einzelnen Kulturwissenschaftlern im Sinne einer heuristischen Theorie rezipiert. Ihnen geht es nicht um die Frage naturwissenschaftlicher Verifizierbarkeit. Vielmehr dient ihnen die Theorie der morphischen Felder als Paradigma der Wahrnehmung, Beschreibung und Interpretation sozialer und kultureller Phänomene, die ihrer Meinung nach auf andere Weise bislang nicht konsistent erfasst werden konnten.

Rupert tritt auch auf entarteten Wissenschaftskonferenzen, wie zB. der Electric Universe Conference auf, dort will er die zehn größten Irrtümer der aktuellen Wissenschaft aufzeigen:

  • Die mechanistische Sicht auf die Natur: Keiner, kein einizger Schulwissenschaftler hat eine mechanistische Sicht auf die Natur. Die mechanistische Sicht auf die Natur ist eine Sache des neunzehnten Jahrhunderts.
  • Die Energieerhaltung: Jeder, der die Energieerhaltung anzweifelt, wird ausgelacht. Ist nicht schön, ist aber so, auch noch im dritten Jahrtausend.
  • Die Unkonstanz der Naturkonstanten: Er hält die Naturkonstanten für veränderlich. Als wären sie eher so etwas wie Gewohnheiten des Universums:
    • Die Gravitätskonstante schwanke um ca. eineinhalb Prozent pro Tag.
    • Die Planck’sche Konstante, das Wirkungsquantum, sei von 1950 bis 1980 kontinuierlich angestiegen, nachdem sie in den Jahren vor 1950 stark eingebrochen ist.
    • Die Vakuumslichtgeschwindigkeit habe sich zwischen 1928 und 1945 um 20 Kilometer pro Sekunde verändert. Um weiterhin solche Eskapaden des Universums zu verhindern und um unser wissenschaftliches Weltbild weiterhin künstlich am Leben zu erhalten, haben die bösen SCHULphysiker die Lichtgeschwindigkeit einfach als konstant definiert. VERSCHWÖRUNG!!!!! Naja, wie auch immer. Harald Lesch hat auch was über Naturkonstanten und Naturgesetze zu sagen. Naturgesetze sind nicht verhandelbar!
  • Die Bewusstlosigkeit der Materie: Materie hat kein Bewusstsein, sie kann aber eines Erzeugen. Siehe Menschen und Aliens!
  • Die Sinn- und Zwecklosigkeit der Natur: Es kann ja sein, dass seine Natur sinn- und zwecklos ist. Unser Universum jedoch ist sinnfrei. Es liegt an Ihnen, ihm einen Sinn zu geben!
  • Die Materialität der genetischen Vererbung: Tja, die lustigen morphischen Felder werden die Genetik nicht ersetzen können.
  • Die Annahme, dass Erinnerungen im Kopf gespeichert werden: Tja, die lustigen morphischen Felder werden das Gehirn nicht ersetzen können.
  • Die Annahme, dass das Bewusstsein im Kopf ist: Tja, die lustigen morphischen Felder werden den Kopf nicht ersetzen können.
  • Die Annahme, dass parapsychische Vorgänge nur Illusionen sind: Meint er etwa parapsychische Vorgänge vorgeführt von Uri Geller?
  • Die Annahme, dass es nur eine mechanistische Medizin gibt: Keiner sagt, dass es eine mechanistische Medizin gäbe! Dass Antiwissenschaftler immer schwachsinnige (bzw. alte) Wörter verwenden müssen, um die Wissenschaft, welche sie offensichtlich nicht verstanden haben, zu diskreditieren …

Wikipedia sagt: Watson schlussfolgerte noch radikaler: „Wenn nur genug von uns etwas für wahr halten, dann wird es für alle wahr.“ Eine Erklärung für das Phänomen sollen die von Rupert Sheldrake beschriebenen morphogenetischen Felder liefern.

Weiterführendes und Aufgaben für den interessierten Leser

Ich nominiere Rupert Sheldrake für das Goldene Brett!

Hail Eris und Ramen,

Mr_MIR @ live.de
(Piratomorpher Organismus, welcher detektieren kann, ob ihm jemand von hinten anstarrt)

Jacques Benveniste und das Gedächtnis des Wassers

Thepetitionsite.com sagt: In the visage of our beloved science, the time is now upon us to restore justice by giving tribute to a man who has devoted himself wholeheartedly and suffered for his beliefs.

In 2014, 26 years has passed since the J. Benveniste publication in the Nature journal, from which came the discovery phenomena journalists now call „Memory of Water”. Because his experiments were contrary to current knowledge and concepts, Jacques Benveniste had been rejected by the scientific community, deprived of laboratory accesses and dismissed from the INSERM in Paris. His profound research had damaging implications to the reputation of the institution that once embraced his work.

The Presented materials stand as a foundation for the justification of Jacques Benveniste and his research discoveries. The discoveries by Benveniste has a great social value and these phenomena have vast applications in deferent areas of human activity. It is needed to expand the researches of „Informational Copies“ (IC) of material media.

Jacques Benveniste was a Great French Scientist unfairly rejected by the scientific community and misunderstood by his contemporaries.

Please, join us in our righteous efforts by signing onto our international initiative group. Our main initiative is the restoration of the honest name Jacques Benveniste.

Ramen, Leute die wissen wollen!

Jacques Benveniste war umstrittener französischer Immunologe. Ruhm, Ehre, den zweifachen Ig-Nobelpreis und einen Rausschmiss bekam er für seine Arbeiten am „Wassergedächtnis“ und der „digitalen Biologie“, deren Erforschung und Vermarktung nun durch Luc Montagnier fortsetzt werden. Er hätte es sehr gerne geschafft, der esoterischen Irrlehre genannt Homöopathie und der ebenso blödsinnigen Wasserlevitation (siehe Granderwasser) auf naturwissenschaftliche Beine zu verhelfen.

Er hat dazu sogar ein Nature-Paper gehabt, welches leider vom Spielverderber James Randi vernichtet wurde, indem er in einer melodramatischen Geste den Code unter die Decke klebte und so für doppelte Verblindung sorgte.

Wikipedia sagt: In 1987, French immunologist Jacques Benveniste submitted a paper to the journal Nature while working at INSERM. The paper purported to have discovered that basophils, a type of white blood cell, released histamine when exposed to a homeopathic dilution of anti-immunoglobulin E antibody. The journal editors, skeptical of the results, requested that the study be replicated in a separate laboratory. Upon replication in four separate laboratories the study was published. Still sceptical of the findings, Nature assembled an independent investigative team to determine the accuracy of the research, consisting of Nature editor and physicist Sir John Maddox, American scientific fraud investigator and chemist Walter Stewart, and sceptic James Randi. After investigating the findings and methodology of the experiment, the team found that the experiments were „statistically ill-controlled“, „interpretation has been clouded by the exclusion of measurements in conflict with the claim“, and concluded, „We believe that experimental data have been uncritically assessed and their imperfections inadequately reported.“ James Randi stated that he doubted that there had been any conscious fraud, but that the researchers had allowed „wishful thinking“ to influence their interpretation of the data.

In den 1990ern hat Benveniste herausgefunden, dass die Information, welche in Wasser gespeichert ist (WooWoooWoooo) auch digitalisiert werden kann! Man kann die Information eines Wassers auf digitale Weise in anderes Wasser übertragen, so Jacques Benveniste, ein Wissenschaftler, über den leider alle gelacht haben. Benveniste hatte nach dieser Niederlage gegen Mutter Natur seine weiteren Verforschungen am privat von ihm finanzierten „Digital Biology Laboratory“ weitergeführt.

1995 wurde Benveniste aus dem renommierten INSERM entlassen. Und jetzt, im Jahre 2014 will man den guten Namen des Wissenschaftlers Benveniste mittels einer Petition wiederherstellen lassen. Unterschreiben Sie ruhig, vielleicht sind sie dann ja auch mitverantwortlich für den Paradigmenwechsel, welcher ja bis jetzt unterdrückt wird. Und unterschreiben Sie auch gleich die Petition, welche will, dass man den Wikipediaartikel Homeopathy verschwurbelt!

Benveniste stellte Überlegungen zu einem Wassergedächtnis an, die zwar widerlegt wurden, jedoch im Umfeld der Homöopathie weiter Beachtung fanden und finden. Was sagt Ihnen das?

Disclaimer: Ich kenne die anderen Arbeiten (abseits des (digitalen) Wassergedächtnisses) von J. Benveniste nicht, diese möchte ich auch hiermit nicht kritisieren! Ramen.

Nicht Lustig

Hendrik Bohm sagt: Vor zwei Jahren herrschte helle Aufregung in der medizinisch-
wissenschaftlichen Welt. In der englischen Fachzeitschrift ‚Nature‘ erschien am 30.6.88 ein Bericht des Immunologen Prof. Benveniste ueber eine Versuchsreihe, an deren Ergebnisse die Herausgeber der Zeitschrift selbst nicht glaubten, weshalb sie den Abdruck fast ein Jahr lang hinausgezoegert hatten. In ihrem Kommentar „Wenn das Unglaubliche geglaubt werden muss“ fragte der Co-Herausgeber „sind hier Geister am Werk ?“ und die Redaktion rueckte unter den Originalartikel folgende Warnung ein : „Es gibt keine physikalische Grundlage fuer eine Erklaerung“.

Lynne McTaggart sagt: Vier Tage nach der Veröffentlichung des Artikels erschien Maddox mit seinem Team, dass Benveniste als wissenschaftliches „Betrugsdezernat“ charakterisierte. […] Waren diese drei, ein Zauberer, ein Journalist und ein Ermittler von Wissenschaftsbetrug, das bestmögliche Team, um subtile Veränderungen bei biologischen Experimenten zu bewerten?, fragte sich Benveniste. […] Trotzdem bezweifelten Maddox und sein Team die Ergebnisse und beschlossen, das Versuchsprotokoll zu ändern und das Kodierungsverfahren zu straffen, ja sogar in einer melodramatischen Geste den Code unter die Decke zu kleben. […] Unter dem veränderten Versuchsprotokoll und in einer emotional aufgeladenen Atmosphäre voller Verdächtigungen, dass das INSERM-Team etwas verbarg, wurden drei weitere Tests durchgeführt, die keine positiven Ergebnisse brachten. Damit hatten Maddox und seine Leute ihr Ziel erreicht und machten sich prompt wieder davon, nicht ohne vorher noch 1500 Fotokopien von Benvenistes Unterlagen gefordert zu haben.

Improbable.com sagt: The 1991 Ig Nobel Prize Winners in CHEMISTRY goes to Jacques Benveniste, prolific proseletizer and dedicated correspondent of „Nature,“ for his persistent discovery that water, H2O, is an intelligent liquid, and for demonstrating to his satisfaction that water is able to remember events long after all trace of those events has vanished.

Improbable.com sagt: The 1998 Ig Nobel Prize Winners in CHEMISTRY goes to Jacques Benveniste of France, for his homeopathic discovery that not only does water have memory, but that the information can be transmitted over telephone lines and the Internet.
[NOTE: Benveniste also won the 1991 Ig Nobel Chemistry Prize.]

[REFERENCE: „Transatlantic Transfer of Digitized Antigen Signal by Telephone Link,“ J. Benveniste, P. Jurgens, W. Hsueh and J. Aissa, „Journal of Allergy and Clinical Immunology – Program and abstracts of papers to be presented during scientific sessions AAAAI/AAI.CIS Joint Meeting February 21-26, 1997“]

Slideshare.net sagt: A recent interview in the journal Science, Luc Montagnier (Nobel Laureate in 2008 for discovering the AIDS virus) expressed real concern about the unscientific atmosphere that presently exists on certain unconventional subjects. „I am told that some people have reproduced Benveniste’s results, but they are afraid to publish it because of the intellectual terror from people who don’t understand it.“

Badscience.net sagt: THE remarkable claims made in Nature (333,816; 1988) by Dr. Jacques Benveniste and his associates are based chiefly on an extensive series of experiments which are statistically ill-controlled, from which no substantial effort has been made to exclude systematic error, including observer bias, and whose interpretation
has been clouded by the exclusion of measurements in conflict with the claim that anti-IgE at „high dilution“ will degranulate basophils. The phenomenon described is not reproducible in the ordinary meaning of that word.

Tja, wenn Jacques das Wassergedaächtnis analog und digital nutzte, dann macht das Mr. MIR auch. Das kann ich auch.

Hail Eris und Ramen,

Mr_MIR @ live.de

(Aufklärer, Zwangsinformant, Heiler, Berater, Wein-in-Granderwasser-Verwandler, Guru & Pirat)

Reductio Ad Absurdum

I am the Flying Spaghetti Monster. Thou shalt have no other monsters before Me. (Afterwards is OK; just use protection.) The only Monster who deserves capitalization is Me! Other monsters are false monsters, undeserving of capitalization.
Suggestions 1:1, The Loose Canon

Ramen!

Auch Gurus haben Gurus. Heute durfte ich mit einem meiner Wissenschaftstheoriegurus über meine FSMoPathische Arzneimittelprüfung reden. Er meinte, sie ist prinzipiell gut, aber ich sollte auch auf die rechtlichen Aspekte aufpassen.

Werden alle Zuckerkügelchen in der europäischen Rechtslandschaft gleich behandelt? Was passiert, wenn ich als noch-nicht Homöopath und noch-nicht Heilpraktiker apothekenpflichtige Zuckerkügelchen im Rahmen meiner FSMoPathischen Arzneimittelprüfung an unwissende Studienteilnehmer, ie, Tester, weitergebe, sie zur Einnahmen auffordere, dann die homöopathische Umkehrwirkung einsetzt und den Probanden krank macht? Bin ich zu belangen, wenn ich gesunde Menschen dazu animiere, homöopathische Mittel, ggf. in überhöhten Dosen, einzunehmen, obwohl ich fachlich weder in der Lage bin, über mögliche homöopathische Nebenwirkung aufzuklären, geschweige denn Hilfe leisten zu können? Immerhin sind Homöopathika ja besondere Therapierichtungen.

Nun denke ich über das nach, was ich tue. Ob ich kleinlich, kleinkariert und spießig bin, weil ich mich ja so intensiv mit viel Freizeitenergie um Sachen kümmere, an die ich ja ohnehin nicht glaube. Weil ich ja andere Menschen von ihrem Glauben abbringen möchte. Weil ich ja nur Propaganda für die Schulmedizin mache. Weil ich ja auch 10.000 Euro monatlich von der Pharmalobby bekomme;) und weil ich zu den Illuminaten gehöre. Und weil ich ja nur schlechte Energien verbreite. Und böse Schwingungen.

Was wir Priester des Heiligen Monsters so machen ist, die gleichen Zuwendungen von der Öffentlichkeit zu fordern, die auch andere irrationale Glaubenssysteme erhalten. Angefangen hat es im Heiligen Jahre 2005 mit dem öffentlichen Brief des Ersten Prophenen der Neuzeit Bobby Henderson:

Der Anlass für die Gründung dieser Religion war die öffentliche Diskussion um die Unterrichtung von Intelligent Design an US-amerikanischen Schulen. Unter Verweis auf das – gerade auch von den Verfechtern des Intelligent Designs verwendete – Argument der Gleichberechtigung forderte Henderson in einem offenen Brief an die Schulbehörde von Kansas, auch seine Glaubenslehre müsse wie die kreationistische im Unterricht vermittelt werden dürfen. Diese Forderung ist als Parodie zu verstehen und soll zeigen, dass religiöse Inhalte im naturwissenschaftlichen Unterricht nichts zu suchen haben, völlig ungeachtet des persönlichen Glaubens.

Wir wollen Gleichberechtigung. Mit Säkularisierung wären wir aber auch einverstanden! So fühlten sich auch Anhänger der althergebrachten Kirchen gezwungen, sich der Sache anzunehmen:

Joe Carter sagt: You have to pity the modern atheist who attempts to present arguments for her cause. Unmoored from any respectable intellectual tradition, each generation is forced to recreate anti-theistic arguments from scratch. The result is that the claims which they believe to be clever and damning often turn out to be—to use a technical philosophical phrase—just plain silly.

Aber diese parodistische Auffassung Seiner Nudeligen Heiligkeit ist heutzutage nicht mehr vorherrschend. Es gibt bereits viele Erdenmenschen, welche in echt an das Allheilige Nudelige FSM glauben. Uns ist es egal, ob man früher glaubte, es sei alles nur eine Parodie. Wir finden das ewige sich herumschlagen mit logischen Keulen gar nicht so wichtig. Wir glauben schon an den Nudeligen Schöpfer, den Auslöser des Urknalles. Ramen.

Mit meinen spirituellen Fähigkeiten habe ich, Euer Guruji, die Heilige Tradition des FSM-Glaubens schauend erweitert. Erweitert auf die Wasserentpantscherei genannt Homöopathie. Die neue, aber schon traditionelle FSMoPathie ist ab jetzt als eine der Homöopathie ebenbürtige alternative Heilmethode verfügbar. Es besteht kein Grund, dass FSMoPathika nicht auch zu den gesetzlich geregelten besonderen Therapierichtungen gehören können. FSMoPathika werden individuell mit göttlichen Heilinformationen besprochen und sie sind im Shop käuflich zu Erwerben. Ramen.

Anzumerken ist noch, dass ich dazu bereit bin, jeden wissenschaftlich sinnvollen Test einzugehen, um zu beweisen, ob die FSMoPathie nun tatsächlich der hochpotenzierten Homöopathie ebenbürtig ist! Und vor den Gesetzen Europas sollen meine Zuckerkügelchen so behandelt werden, wie auch homöopathische Zuckerkügelchen behandelt werden. Ramen.

Hail Eris und Ramen,

Mr_MIR @ live.de

(Pirat)

PS: Da ich einen neuen Fachguru suche, bist Du als Jurist eingeladen, mein Jünger zu werden. Danke & Ramen:)

„Since you have done a half-ass job, you will receive half an ass!“ The Great Pirate Solomon grabbed his ceremonial scimitar and struck his remaining donkey, cleaving it in two.
Slackers 1:51–52, The Loose Canon

Die Homöopathieforschung der Zukunft.

Ein Fasnachtswissenschaftler sagt: Weymayr führt seine Idee der „Szientabilität“ im Kontext seiner Homöopathie-Kritik ein, die er letztes Jahr in seinem Buch „Die Homöopathie-Lüge“ vorgestellt hat. Der Grundgedanke scheint bestechend einfach zu sein: man solle nur das in klinischen Studien untersuchen dürfen, das allgemein akzeptierten wissenschaftlichen Grundprinzipien nicht zuwiderläuft [Hervorhebungen von MIR]. Das Szientabilitätsprinzip ist im übrigen speziell für die Homöopathie entwickelt, eine lex homoeopathica sozusagen, um keine Ressourcenverschleuderung zu betreiben und um keine nutzlosen, weil apriori fruchtlosen Diskussionen zu erzeugen. Ich gehe jetzt nicht auf alle argumentativen Klippen ein; man kann unsere ausführlichere Argumentation im Leserbrief nachlesen. Aber ein Gedanke ist mir wichtig, weil er eben sehr post-karnevalistisch ist oder sich fasnächtlich für die Basler Strickmammsellen eignen würde:

…dass sich sichere Erkenntnisse wie die Wolle zu einem Pullover immer fortstricken lassen, so dass am Ende der Zeiten ein gigantischer kosmischer Pullover herauskommt…

Ramen, ich als Laie werfe hier mal große Guruworte ein, deren Grundgedanke eigentlich bestechend einfach ist. Jeder ist eingeladen, meine folgenden Ausführungen anzuzweifeln!

Jetzt, wo wir den Heiligen Wissensschatz über die Wirkungsweise der Placebomethoden halbwegs verstehen können, weil wir gelernt haben, dass

Was sollen wir nach all dem Wissen mit den homoöpathischen Mittelchen noch anstellen?

Das Szientabilitätsprinzip ist im übrigen nicht nur auf die Homöopathie zugeschneidert, sondern auch auf viele andere Pseudowissenschaften (Freie Energie, Parapsychologie, etc.). Es ist eine lex esoterica sozusagen, um keine weitere Ressourcenverschleuderung zu betreiben. Wenn man das Konzept der Szientabilität mit der Herstellung eines Pullovers vergleichen will, so lässt sich sagen, dass man es gar nicht wissen will, ob man einen Pullover ganz ohne Wolle oder ähnlichem herstellen kann. Die Frage, einen Pullover aus dem Nichts entstehen zu lassen, stellt sich eigentlich gar nicht!

Lassen Sie es mich mit meinen Worten sagen:

Mr. MIR sagt: Wenn etwas nicht szientabel ist, dann ist es so derartig falsch bzw. nicht ernst zu nehmen bzw. unwissenschaftlich, dass man nur mehr sagen kann : „Dafür soll man besser kein weiteres Forschungsgeld mehr ausgeben, es wäre falsch verwendetes Geld.

Wir wollen keine Zuckerkügelchen mehr mit öffentlichen Mitteln erforschen. Kann man das verstehen?

Prof. H. Walach: Ein Bestehen auf dem Scientabilitätskriterium würde dazu führen, dass das herrschende Paradigma befestigt wird und Innovationen, die darüber hinaus gehen, per Dekret als unerlaubt definiert werden. Weymayrs Kriterium der Scientabilität hätte bei Anwendung auf Wissenschaft schlechthin den Effekt, die auf dem gegenwärtigen Paradigma beruhende „normale Wissenschaft“ zu zementieren und einen Paradigmenwandel zu verhindern.

Wissenschaft ist schlechthin immer normal und gewöhnlich, das ist es, was wir alle wollen. Und der Vorwurf, dass Innovationen, die darüber hinaus gehen, per Dekret als unerlaubt definiert werden erhärtet sich nicht, zumindest nicht auf mittlere Frist. Und einen Paradigmenwandel in den Naturwissenschaften kann man nicht durch Meckern erzeugen. Ein neues Paradigma wäre übrigens, auf das Scientabilitätskriterium zu bestehen. Das ist ein kleiner Schritt zum nächsten großen Paradigmenwechsel in der Forschung. Sobald wir uns darauf geeinigt haben, auf das Scientabilitätskriterium zu bestehen, würde dies dazu führen, dass nach eingängiger Analyse die weitere Analyse von fraglichen Methoden eingestellt werden kann. Man kann auch sagen, dass wir nun wissen, dass es nicht wirken kann und dass es nicht wirkt, sobald man es nachprüfen will. Keine Theorie für das Phänomen existiert, man hat, unter Zuhilfenahme von Metastudien und Fallkontrollen, einsehen können, das es nicht wirkt. Und somit können wir ruhigen Gewissens sagen, dass wir es nicht mehr finanzieren wollen. Szientabilität ist kein Unwort, sondern Szientabilität ist der Paradigmenwechsel!

Soll man doch den Ärzten mehr Gesprächszeit geben – das ist es doch, was wir alle wollen! Ramen.

Ich fordere, dass zB. Homöopathika aus dem europäischen Gesundheitssystem verschwinden sollen, denn ich will nicht zahlen, wenn sich jemand auf Heilung mit Zuckerkügelchen verlassen will! Ich will ihm aber nicht verbieten, es nicht doch zu tun und selbst zu bezahlen! Und ich will auch keinem echten Homöopathieforscher verbieten, mit privaten Mitteln, es auch weiterhin zu tun, die Homöopathie zu erforschen. Im Gegenteil!

Nicht nur The Lancet, auch Euer Guruji ruft „THE END OF HOMEOPATHY“ aus.

Keine konfessionsbezogenen staatlichen Aufwendungen mehr — keine künstliche Förderung von unwirksamen, ie., Placebo-Metikamenten mehr — Stattdessen die Erforschung der Placebowirkung vorantreiben — Die Säkularisierung unseres sauerverdienten Steuergeldschatzes!

Ramen. 

Ich hasse die Homöopathie nicht, aber da sie das Schlachtschiff der esoterischen Pseudomedizin ist, will ich dem Volke das Wissen zukommen lassen, welches wir bereits besitzen. Wir wissen schon, wie Zuckerkügelchen mit Glaube potenziert wirken. Ab jetzt ist es besser, die Placebowirkung an sich zu studieren, anstatt die Homöopathie an sich.

Ich glaube, dass dies mein letztes Predigerposting zum Dauerbrenner Homöopathie vs. Placebo sein wird. Die aktuelle SCHULWissenschaft sagt NEIN zur Homöopathie und es wird sich höchstwahrscheinlich nichts dran ändern, auch nicht nach einer Zeitenwende, mit einem Paradigmenwechsel, im Neuen Äon oder in den höheren Ebenen!

Lasset uns ein neues Forschungsparadigma definieren: Placeboforschung!

Im Übrigen werde ich vermehrt um Teilnehmer für meine FSMoPathische Arzneimittelprüfung werben, um das Zulassungsverfahren für die FSMoPathie voranzutreiben.

Hail Eris und Ramen,

Mr_MIR @ live.de
(Allheiler, FSMoPathischer Placebokapitalist, Guru, spiritueller Führergeist & Pirat)