Homöopathen, Wissenschaft, Emailanfrage.

Sehr geehrte Fr. Dr. Bajic!

Sie sagen, dass sich die Homöopathie „als Wissenschaft sieht“ (http://www.radiobremen.de/fernsehen/buten_un_binnen/video88418-popup.html). Falls die Homöopathie in der Tat eine Wissenschaft sein will, so MÜSSEN Sie als Proponentin, ein Experiment designen bzw. kennen und dieses veröffentlichen können, welches falsifizieren (oder auch verifizieren) kann, dass die Homöopathie eine Wissenschaft ist.

Ich bitte Sie, mir dieses Experiment vorzulegen!

Siehe auch:

Vielen Dank und Beste Grüße,

Mr. MIR

Kongress 2016 – CHAOS UND ORDNUNG in Wien vom esoterischen Pseudowissenschaftler Bieter Droers

Kongress 2016 Voranmeldung & Das dritte Auge – Zugang zur Quelle
Liebe Freunde,
Gesteigerte Zirbeldrüsenaktivität durch Veränderungen des Erdmagnetfeldes?

mein heutiger Beitrag über das dritte Auge – wie die Zirbeldrüse auch genannt wird – soll über seine Funktion und Wirkungen in besonderer Weise aufklären. Keiner meiner bisherigen Berichte bewirkte bei Euch eine so große Resonanz wie die Artikel über unsere Zirbeldrüse. Allein die Live-TV Sendung über „Die Macht der Zirbeldrüse (drittes Auge) wurde in einem Jahr 238.000 mal aufgerufen. Obwohl wir über das Potenzial unseres 6. Chakras bereits sehr viel erfahren konnten, scheint das Interesse über dieses sonderbare Organ zuzunehmen. Sein Ruf als „das dritte Auge“ weist auf seine Fähigkeiten zu unsichtbaren Quellen (Feldern) hin. Im Sanskrit trägt dieses Chakra den Namen Ajna, was Wahrnehmen bedeutet. Der Überlieferung nach ist „das dritte Auge“ unsere Verbindung zur geistigen Energie der Weisheit und Erkenntnis. Zu den Eigenschaften, die mit dem dritten Auge in Verbindung stehen zählen: starke Intuition, gute Menschenkenntnis (insbesondere Lügen anderer Menschen erkennen), erhöhte geistige Fähigkeiten (z.B. Konzentration, Gedächtnis, Klarheit), starke Visualisierungsfähigkeit, erhöhte Gedankenkraft und übersinnliche Wahrnehmungen. Ist das dritte Auge „geöffnet“ sollen Intuition, innere Führung, göttliche Inspiration, Präsenz, Klarheit, Hellsicht, Vorstellungskraft und Telepathie aktiviert sein.
Tatsächlich konnten fast all diese besonderen Phänomene von der Naturwissenschaft bestätigt werden. Entscheidend hierfür ist allerdings eine intakte Zirbeldrüsenaktivität. Mit anderen Worten, all diese Prozesse kommen nur zustande, wenn die Zirbeldrüse selber aktiv ist und die Inhibitoren außer Kraft sind! Ein Inhibitor ist ein Hemmstoff, beispielsweise ein Enzym, der eine oder mehrere Reaktionen – chemischer, biologischer oder physikalischer Natur – so beeinflusst, dass diese verlangsamt, gehemmt oder verhindert werden. All diese Eigenschaften kommen natürlich nur durch eine grundsätzliche Funktionsfähigkeit der Zirbeldrüse zustande (über dieses Thema habe ich bereits ausführlich in meinen Artikeln berichtet). Nur wenn die Zirbeldrüse in ihrer Grundfunktion intakt ist und einwandfrei funktioniert, sind die oben aufgeführten bewusstseinserweiternden Eigenschaften, denen sie den Beinamen „das dritte Auge“ verdankt, überhaupt erst möglich.
Da nun die zunehmend abschwächenden Erdmagnetfelder mit bewusstseinsverändernden Zirbeldrüsenfunktionen einhergehen, solle diesem Aspekt mehr Aufmerksamkeit beigemessen werden. Wenn also Professor Michael Persinger hervorhebt, dass in der Evolutionsgeschichte der Menschheit das Erdmagnetfeld für die großen Entwicklungssprünge verantwortlich waren (Punktmutation), dann können wir davon ausgehen, dass die Zirbeldrüse hierfür das primäre Empfangsorgan hierfür ist:
Ich halte es für hochwahrscheinlich, dass es mit der Abnahme der Feldstärke des Erdmagnetfeldes, wenn ein bestimmter Schwellenwert erreicht ist, eine Kaskade von biologischen Reaktionen ausgelöst wird, die, wie Prof. Michael Persinger es in meinem Film SOLAR REVOLUTION ausdrückte, zu einer „Punktmutation“ der Menschheit führt. Mit dem Begriff „Punktmutation“ ist eine innerhalb sehr kurzer Zeit eintretende globale Veränderung der menschlichen Fähigkeiten gemeint.“
Bekanntlich reagiert die Zirbeldrüse – das dritte Auge – außerordentlich empfindlich auf die Erdmagnetfelder, wobei besonders schwache Feldstärken des Erdmagnetfeldes die Reserven unserer geistigen Fähigkeiten freizuschalten scheinen. Einer der großen Pioniere in diesem Forschungsbereich ist Prof. Alexander Trofimov. Der Forschungsschwerpunkt seines Teams liegt im Bereich der Untersuchungen von Menschen unter sehr stark abgeschwächten Erdmagnetfeldern. Einer seiner Aussagen hierzu:
Wenn wir nach einem längeren Aufenthalt im Inneren des Abschirmapparates – also in einem Raum praktisch ohne Magnetismus – dieselben Experimente wiederholen, sehen wir ein drastisch anderes Bild. Wir sehen, dass die zusätzlichen Reserven unseres Geistes und unserer Fähigkeiten aktiviert sind.“
Liebe Freunde,
mit dem Kongress ’Chaos & Ordnung’ möchte ich eine breite Öffentlichkeit über diese Zusammenhänge informieren und werde dabei von den führenden Forschern auf diesem Gebiet unterstützt. Gemeinsam werden wir auch die Zusammenhänge in verständlicher Art und Weise vermitteln, die bisher nur von gut informierten Experten nachvollzogen werden konnten. Die Wissenschaftler, die bei diesem Kongress weltweit zum ersten Mal zusammenkommen, ergänzen sich in ihren Erkenntnissen auf eine einmalige Weise – hierdurch ergibt sich ein Gesamtbild, wie es bisher in dieser Klarheit und Einfachheit noch nicht vermittelt wurde. Ich freue mich sehr, dass sie meine Einladung angenommen und sich dazu bereit erklärt haben, ihre Erkenntnisse in einer Weise zu vermitteln, die auch Nicht-Experten nachvollziehen können. Dazu werden alle Vorträge von erfahrenen Übersetzern simultan übersetzt.
Man sollte eigentlich erwarten, dass spektakuläre Erkenntnisse wie diese bei den Medien auf entsprechende Aufmerksamkeit stoßen, aber leider ist das Gegenteil der Fall.

Es scheint, als ob viele dieser Medien über die bedeutenden Phänomene der schwachen Felder und ihre Zusammenhänge mit unserer psychischen Verfassung und unseren mentalen Fähigkeiten nicht berichten können. Die wichtigsten Vermittler und Hersteller von Öffentlichkeit sind daher wir selbst und darin liegt eine große Aufgabe, bei der ich Euch um Eure Unterstützung bitte. Immerhin geht es um nicht weniger als um unsere Zukunft. An dessen Gestaltung wir erheblich mehr Einfluss haben, als wir bisher dachten!

Anmeldung weiter unten und ich werde Euch in Kürze über das umfangreiche Programm der beiden Kongresstage (17. und 18. September 2016) in Wien informieren.
Me Agape, Dieter Broers
Die Kosten für die Kongressteilnahme betragen
249,99 € incl. MWST (= Frühbucher-Rabatt bis 30.04.2016)
Ab 01.05. bis 30.06.: 299,99 €
Die ersten 50 Newsletter-Abonnenten erhalten einen Sonderpreis i.H.v. 199,99 €

Plätze mit festgelegten Platznummern in den ersten Reihen: 399,99 € (bis 30.04.)*
*Für diese Teilnehmer besteht auch die Option, am Referenten-Bankett teilzunehmen
(Kosten auf Anfrage)
Anmeldungen bitte per E-Mail an kongress@dieter-broers.de
Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung und nach Eingang des Rechnungsbetrages eine Teilnahmebestätigung.

„homeopathic drug has the capacity to act on HIV, Hepatitis-B and so on“

Crossmap.com sagt: In the World Homeopathy Summit [Mr. MIR wird da eines Tages auch vortragen, Anm.], a group of Indian researchers claimed that snake venom holds the key into defeating HIV.

The group of researchers was from Hyderabad, based on JSPS Government Homeopathic Medical College, and Indian Institute of Chemical Technology or (IICT). The snake vemon or Crotalus Horridus was seen to be able to stop the duplication of the virus in the human cell.

Ramen, meine Lieben FSMoPathen, die Ihr zu einer immer größer werdenden Schaar heranwächst!

Bitte so nicht:

HomeopathyPlus newslettert:

Is homeopathic snake venom an AIDS treatment?

Researchers from April’s World Homeopathy Summit claim that nano-particles from homeopathically prepared snake venom stopped the AIDS virus from replicating. Read more | Comment

Ihr könnt sagen, dass die FSMoPathie boostet, anregt, unterstützt, sanft ist und so gut wie die Homöopathie ist. Aber nicht AIDS, Hepatitis B und so weiter … Das geht zu weit!

Ramen.

Grüne NRW: Eure Eso-Babsi

Geehrte Grüne von NRW!

Wie lange wollt Ihr den esoterischen und pseudowissenschaftlichen Schwachsinn, den zB. Fr. Steffens absondert, noch unterstützen? Siehe http://www.ruhrbarone.de/heilpraktiker-herr-ober-bitte-einmal-hirn-fuer-ministerin-barbara-steffens/109501.

Ihr findet im Fach-Wiki PSIRAM https://www.psiram.com weitere Info über einige Eurer Lieblingsthemen wie zB. Homöopathie, Heilpraktiker, Waldorfschule, etc!

Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Goldenes_Brett:
NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Pseudowissenschaftlichkeit an Universitäten)

Bitte, liebe Grüne, haltet esoterischen Schwachsinn vom Gesundheitssystem und von den Universitäten fern! Säkularisiert diese Sektoren! Bei der Säkularisierung des Staates von den althergebrachten Kirchen stellt Ihr Grünen Euch ja auch nicht sonderlich dumm an!

Ramen, das Fliegende Spaghettimonster möge Eure Esobirnen erhellen!

Mr. MIR

PS:

Warum Leute wie D. Broers keine Wissenschaftler sind

Ramen zu meinem vielleicht letzten Artikel auf Fischundfleisch.at!

Der als Experte geführte Weltuntergangsprediger und Nominierte für das Goldene Brett 2012

D. B. hat auf Fischundfleisch.at einen Blogartikel zum Thema Sonnenaktivität und Terrorismus geschrieben. Ich habe diesen Tag erwartet, egal ob mit höchsten Freuden oder mit tiefster Ablehnung.

D. B. sagt: Im Jahr 2012 haben viele Forscher auf der ganzen Welt mit heftigen Umweltkatastrophen gerechnet – auch ich.

Der Weltuntergangsprediger, Pseudowissenschaftler und Anbieter zweifelhafter Produkte D. B. bezeichnet sich selbst gerne als Forscher. Ich will hier beschreiben, warum diese unseriöse esoterische Person kein wie auch immer gearteter Forscher ist.

1) Seine Ausbildung ist höchst fraglich. Bitte folgendes zu beachten: „Ich habe studiert“ ist nicht äquivalent mit „Ich habe ein Studium abgeschlossen“.

PSIRAM sagt: Broers gibt vor, Wissenschaftler zu sein und bezeichnet sich als Biophysiker. Auf seiner Internetseite zählt er als Meilensteine seines Schaffens diverse Kleinigkeiten wie z.B. Besuche von Tagungen auf und präsentierte sogar ein „Zwischenzeugnis“ eines Arbeitgebers von 1985, macht aber keinerlei Angaben über seine Ausbildung. Anderen Quellen zufolge hat Broers in Hamburg und Kiel Elektrotechnik studiert und soll an einer George Washington University of California promoviert haben. Neben diesem Doktortitel habe er einen Dr. h.c. (ehrenhalber verliehener Doktorgrad) einer Rutherford-University in Wyoming. Beide Einrichtungen werden in entsprechenden Verzeichnissen als Titelmühlen geführt.

Also, seine wissenschaftliche Karriere in den USA war bei Instituten, die Scharlatane produzieren, bzw., bei denen sich Scharlatane akademische Weihen erkaufen können. Offen ist noch, ob er sein Studium in Deutschland auch abgeschlossen hat.

2) Er bietet en masse Scharlatanierieprodukte an: https://www.psiram.com/ge/index.php/Dieter_Broers#Theorien_und_Erfindungen. Er macht Kohle mit Ihrem Unwissen. Er macht Kohle, weil er große Worte in den Mund nimmt. Man lese auch das: https://www.psiram.com/ge/index.php/Rhetorik_der_Pseudomediziner_und_Vermarkter_zweifelhafter_Produkte.

3) Er stellt Filme und Bücher her, welche fragwürdigen Inhalt haben.

4) Er verkaufte 2012-Weltuntergangsidiotien.

5) Er tritt bei braunesoterischen Veranstaltern auf.

6) Er hat keinerlei wissenschaftliche Veröffentlichungen vorzuweisen, welche ernstzunehmen wären. Er forscht auf dem Niveau, wo auch Homöopathieforschung zu finden ist.

7) Er hat nicht den Willen, oder nicht die Möglichkeit, zwischen Kausalität und Korrelation zu unterscheiden. Dies ist jedoch eine grundlegende Eigenschaft eines Forschers, jedenfalls eines wissenschaftlichen Forschers.

8) Er stellt waghalsige Schlussfolgerungen an:

D. B. sagt: Ein Beispiel: Die Federal Reserve Bank stellte auf Basis einer Studie der Oxford University fest, dass Menschen an gewissen Tagen auffallend mehr Aktien verkaufen als an anderen Tagen. Das Ergebnis weist ganz klar aus, dass an eben diesen Tagen die geomagnetischen Auffälligkeiten besonders groß waren. Das heißt: Genau an diesen Tagen waren bestimmte erdmagnetische Veränderungen messbar, die dazu führten, dass die elektrochemischen Prozesse in den Gehirnen der Menschen so verändert wurden, dass unterschwellig ein Angstzustand erzeugt wurde.

Meine Forderung: Entweder kann sich die junge Bloggerplattform f+f auf ein Niveau erheben, auf welchem Pseudowissenschaftler (dazu gehören auch Homöopathen, Chiropraktiker und vor allem eben Herr Broers) __NICHT__ als Experten angepriesen werden, oder der User Mr. MIR kann gelöscht werden.

Ramen.

Nullpunktsenergie: Give it a Try!

Ramen, Energiewesen!

Mr. MIR muss auf seine Wortwahl achten, aufdass er nicht auch noch hier gesperrt wird🙂 Er wird ab nun anstatt „esoterischer Blödsinn“ bzw. „esoterischer Schwachsinn“ einfach „esoterischer Unfug“ sagen. ZB zur Homöopathie. Aber um Chemmies, Reichsdeppen und Impfgegner benennen zu können, wird er immer noch Das A-Wort benutzen müssen …

Aber lasset uns nun zu einem physikalischen Feldversuch zum esoterischen Unfug-Thema „Nutzbarmachung der freien Raumenergie“ kommen.

VDE sagt: Vor einigen Jahrzehnten hat die Esoterikszene den Begriff der „Freien Energie“ (auch: „Raumenergie“ oder „Nullpunktenergie“) für sich entdeckt. „Freie Energie“ wird dabei als eine unerschöpfliche Energieform angesehen, die alle etablierten Energieträger – fossile wie regenerative –, ersetzen könne. Dass diese Lösung aller Energieprobleme bisher noch keine Umsetzung gefunden hat, wird einer Gemengelage aus „Gier, Industrie-Lobbyismus, internationaler Energiepolitik, bürokratischer Trägheit, akademischem Widerstand, Geheimhaltung und Paranoia seitens der Erfinder“ zugeschrieben. Auch auf dem Buchmarkt hat die „Revolution des 21. Jahrhunderts“ – so der Untertitel einer einschlägigen Monographie der Soziologin und Sachbuchautorin Jeane Manning – seine Spuren hinterlassen und die zahlreichen Nachauflagen lassen vermuten, dass es für diese Bücher zumindest viele interessierte Käufer gibt. Wer die parawissenschaftlichen Ideen experimentell prüfen möchte, dem steht ein „Freie-Energie-Experimentier-Handbuch“  und sogar ein Experimentierkasten zur Verfügung.

Das war die „Meinung“ der Physiker und Ingenieure.

Raum und Zeit sagt: Die Abhängigkeit von Atomstrom, Erdöl und Kohle ist ein Problem für den Planeten und damit auch für den Menschen. Die Politik hat das erkannt – die sogenannte „Energiewende“ kostet den deutschen Steuerzahler die unvorstellbare Summe von 1,2 Billionen Euro. Dabei könnte saubere und umweltfreundliche Energieerzeugung wesentlich billiger sein, sagt Prof. Dr. Claus W. Turtur von der Technischen Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel. Denn seinen Forschungen zufolge sind revolutionäre Energie-Technologien bereits vorhanden, die unbegrenzt Strom erzeugen können – umweltfreundlich und ohne Risiken.In seinem Vortrag an der Technischen Universität Braunschweig am 6.12.2014 stellt Prof. Turtur einige solcher Geräte vor. Doch warum sind sie nicht längst am Markt? Prof. Turtur ist überzeugt: Ihre Einführung wird von mächtigen Interessengruppen unterdrückt …

Lasset uns nun drangehen, diese bereits vorhandenen Energie-„Technologien“, die unbegrenzt Strom erzeugen können, zu suchen! Die von MIR gefundenen „Motoren/Generatoren“ beschränken sich nicht nur auf das von Herrn Turtur beschriebene „physikalische“ Prinzip:

Jetzt mitmachen!

Ramen, Leute, los gehts! Wer mutig (?) ist, kauft sich so einen Motor bzw. Selbstläufer bzw. Bausatz und findet selbst raus, ob mehr Energie rauskommt als reingesteckt wird! Es ist im Endeffekt zu beweisen, dass der Wirkungsgrad über 100% liegt.

Wer keinerlei Ahnung von Energiemessung hat (ich auch nicht), dem sei folgendes vorgeschlagen, um den Test zu absolvieren: Lasse die Maschine wochenlang auf Vollgas/Vollast-Modus laufen und gucke nach, wie sich die Strom- bzw. Energierechnung entwickelt!

Falls sich jemand noch nicht sicher ist, ob diese Investition wirklich gemacht werden soll, so sage ich nur: JA, es gibt ja schon diesbezügliche Patente!

Viel Erfolg beim spirituellen Abschaffen der Atomenergie!

Hail Eris und Ramen,

Mr_MIR @ live.de
(Energiewesen, Energieumwandler, Energiekäufer, Energiesüchtiger & Pirat)

(Ver)Mutungen am Stollen: Wünschelrutengänger und ihre Suche nach Erzen

Ein Gastbeitrag von Adam Weishaupt a.k.a. Pascal Heischreiber und Jon Doe a.k.a. Florian

Vor kurzem war ich mit meinem Kollegen Florian im saarländischen Walhausen. Wir wollten uns die „Exkursion“ mit Wünschelruten zum historischen Kupferstollen in der Nähe von Wadern ansehen, zu der der Forschungskreis für Geobiologie geladen hatte. Angekündigt wurde das Ganze einige Tage zuvor in der Saarbrücker Zeitung. Am Veranstaltungsort trafen wir dann auch Herrn ABC vom Forschungskreis für Geobiologie und Herrn XY von Bergwerksverein, seines Zeichens ausgebildeter Mess- und Regelmechaniker. Nach und nach füllte sich der Parkplatz des Dorfgemeinschaftshauses mit den PKWs von überwiegend grau melierten Herren. Die Vertreter des weiblichen Geschlechts waren deutlich in der Unterzahl: Es fanden sich an diesem Samstagnachmittag lediglich zwei Frauen ein, eine inklusive ihres Kindes im Grundschulalter. Der Junge der Dame wurde anscheinend bereits vor der Exkursion von ihrer Mutter mit einer hochfunktionalen Wünschelrute ausgestattet. Auch viele Herren der Gruppe hatten bereits zu diesem Zeitpunkt ihr „Messgerät“ parat. Diese waren aus Metall (Eisen, Kupfer, etc.) oder ganz profan aus sogenanntem Kunststoffschweissdraht gedengelt und gebogen. Bei den Luxusvarianten gab es auch noch einen Edelstein an der Spitze des Sensors, vermutlich zur Verbesserung der Messsensibilität.

Wir wurden alle herzlich und dann eindringlich eingeladen, uns in die Adressenliste einzutragen, um sicherzustellen, dass wir auch künftige Termine und Veranstaltungen der Geobiologen nicht verpassen sollten. Da es weder meinem Begleiter noch mir lieb war, unsere Namen und echten Adressen zu benutzen, wählten wir an dieser Stelle Pseudonyme: Ich war Adam Weishaupt aus der Iluminatusstraße und er durfte heute Jon Doe sein.

Nun gab es zunächst eine kurze Einweisung durch Herrn XY in die Geschichte der Städte und des Bergbauhandwerks von „sellemols“ (einst). Dabei durften wir lernen, dass es im Saarland nicht nur Kohle- und Eisenerzbergwerke, sondern auch einige wenige Kupferstollen gab. Der tägliche Vortrieb mit den damaligen Mitteln in diesen Anlagen betrug im Schnitt 2,5cm! Die Existenz und Lage der Stollen und die Eingänge zu diesen waren teilweise über Jahrzehnte hinweg vergessen geglaubt. An dieser Stelle kamen nun Herrn XY und sein Verein ins Spiel. Sie recherchieren und restaurieren alte Bergwerke in ihrer Umgebung anhand uralter Karten, die teilweise nur noch als schlechte Kopien existieren. Nun habe man bei der Lokalisierung der vergessenen Stollen teilweise auf die Hilfe von „Mutern“ [1] zurückgegriffen.

Und ab diesem Zeitpunkt übernahm Herr ABC das Briefing zum Schwingrutengang, ließ zunächst den Spendenhut umgehen, und verteilte indes gleich Broschüren, welche deutlich ersichtlich auf Schreibmaschine verfasst und auf gefühlte Schriftgröße 8 klein kopiert worden waren. Darin fand sich zum einen ein Text über die Arbeit und das Selbstbild der „Rutenfühligen“:

Sehr gefreut hat uns auch wieder die Resonanz zu unserer Aufklärungsarbeit über so genannte „Erdstrahlen“ und deren gesundheitliche Beeinträchtigungen über geopathogenen Zonen, Wassergerinnen, geologischen Spalten und Verwerfungen, Elektrosmog und Baubiologie und die dadurch von uns geleistete Hilfe seitens der Medizin und … der Medien…

und zum anderen der Veranstaltungskalender mit Vorträgen für das laufende Jahr mit solch spannenden Themen wie zum Beispiel

Strahlende Umwelt (Erdstrahlen und Elektrosmog) und ihr negativer krankmachender Einfluss. Wie können wir uns und unsere Kinder wirksam schützen?.

Anschließend verteilte der Experte von seinem Kofferraum aus Leihruten an all diejenigen, die, wie Florian und ich, heute zum ersten Mal dabei und interessiert, aber schlecht ausgestattet waren. Auf Anfrage drückte mir Herr ABC ein sehr schickes, orangenes Rutengerät aus hochwertigem Vollplastik in die Hand und lobte alsbald meine Armhaltung und meine Lockerheit im Handgelenksbereich im Umgang mit dem Instrument. Er habe da schon deutlich weniger talentierte Leute gesehen.

Ich beschloss, mir meine Fragen für später aufzuheben.

Kurz darauf ging es durch Wald und Feld zu einer Stelle auf einer Wiese, kaum 30m Luftlinie von einem Umspannwerk entfernt, unter der vor einiger Zeit ein moderner Stollen von Bergwerksverein testweise angelegt worden sei, wie uns Herr XY eröffnete. Diesen könne die Gruppe nun zu Übungszwecken „ermuten“, und schon schwang sich das anderthalb Dutzend grauer Häupter auf, um allerlei Pendel, skalierte Ruten und andere Tensoren (in etwa: Sensorschwingding mit total funkeltoller Glitzerapplikation mit mächtigem Fu!) über der Wiese schwenken und schwingen zu lassen. Selbstverständlich war es r e i n dem Zufall verschuldet das Herr XY, welcher wie gesagt diesen Stollen zuvor auch selbst mit angelegt hatte, an (wie wir später erfahren durften) genau der Wegstelle stehen blieb, unter der auch eben jener selbst angelegte unterirdische Gang querte. Auch fügte er hinzu, dass die frisch aufgefüllte Erde auf dem Wegstück dort, 2m von ihm entfernt, nichts bedeuten m u s s (*Zwinker*)! So dauerte es auch nicht lange, bis ein glückliches Mitglied des Schwingschwarms an eben exakt jener Stelle seinen Stollendetektor richtig rüttelte.

Doch fielen die anderen 16-17 Senioren, die bei der Schachtsuche tatsächlich teilweise pendelnd durch Gebüsch und Gehölz stürzten, weder durch unzureichende Versiertheit am Gerät (inklusive regen Rutenausschlägen und positiven Pendelschwüngen) noch durch Mangel an Zuversicht auf Erfolg auf.

Sie hatten nur alle eins gemein: diese Gruppe wurde von Herr XY ganz einfach ignoriert. Somit war die Sicherstellung der Zielgenauigkeit der Methode quasi schon vorweg garantiert. Der Bergwerksvereinsmann war leider dem Confirmation Bias (zu deutsch: Bestätigungsfehler) unterlegen. Soll heißen, er sah nur das, was er in diesem Moment auch zu sehen bereit war. Ich unterstelle ihm hierbei keine böse Absicht, aber fair oder gar wissenschaftlich konnte man diese “Test“bedingungen nun wirklich nicht nennen.

Nun nahm ich mir Herrn ABC zur Brust …

Er erklärte uns, das der „wissenschaftliche“ Überbau der ganzen Methode auf einen gewissen Dr. Hartmann zurückgehe. Schon die alten Kelten und Ägypter hätten an so genannten Kraftorten auf dem global verteilten Netzgitter ihre Kultstätten errichtet. Beim Faktencheck im Nachgang stolpere ich über den Psiramartikel zu Herrn Dr. Hartmann. Dieser weiß über die Persona Hartmann folgendes zu berichten:

Zusammen mit seinem Bruder entwarf er das Modell eines so genannten Global-Gitters, das aus „Reizbändern“ in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung (nach den Magnetfeldlinien der Erde) gebildet sein soll und das er Hartmann-Gitter nannte.

Herr ABC holte nun aus. Er erzählte von Mutungen, die ein 40m² großes Areal abdecken könnten. Allerdings seinen die „Messungen“, da hochpräzise und empfindlich, eben auch leicht anfällig für Fehler. So geschehen in der Vergangenheit bei einer Mutung die Herr ABC und seine Gruppe selbst durchführten. Er konnte, nach einem Hinweis seines Mentoren, einen Messfehler ganz eindeutig auf eine Stromleitung eingrenzen, welche sich über das zu mutende Gelände spannte und ihnen die sauberen Ergebnisse verhagelte. Aus welchem Grunde nun genau das o.g. Umspannwerk (Hochspannung!), in Wurfweite der stollensuchenden Herren in der Waldlichtung, sich nicht störend auf die Auslesung des professionellen Pendelwerkzeuges a.k.a. „Volksempfängers“ (E. Hartmann) auswirken sollte, war und wird mir an diesem Punkt nicht ganz klar.

Ich fragte Herrn ABC auf welche Art „Erdstrahlen“ denn nun seiner Ansicht nach unseren Globus verlassen würden: waagerecht, senkrecht, kugelförmig etc. und hake nach. Man könne ja auch, so spekuliere ich laut, lediglich ein, wie auch immer geartetes, schrägstrahlendes Störfeld von z.B. einer im Hang nebenan verlaufenden „Wasserader“ nicht gänzlich ausschließen. Hier wich nun unser Fachmann vor Ort von der Meinung der Mainstream-Tensisten ab und erklärte uns, dass diese „Strahlung“ in einem V-förmigen Fächer die „Störzone“ in Richtung Erdoberfläche verlassen würde. Er zog zur Veranschaulichung vor Ort seine Wünschelrute hervor. Die einmal in einer Schleife geschwungene Achse an dem Teil sei mit der Lage der Störzone tief im Erdinneren zu vergleichen. Die zur Demonstration nach oben gerichteten Schenkel des Apparates repräsentierten bei seinem Vergleich die Strahlenausbreitung in Richtung Erdoberfläche und darüber hinaus.

Wikipedia verrät uns, dass allgemein im Weltbild der Geobiologen „Erdstrahlen“ als „eine … senkrecht gerichtete Strahlung“ empfunden wird. Man ist da anscheinend auch innerhalb der Zunft flexibel. Oder hatte ich es hier doch nicht mit einem Schulgeobiologen, sondern etwa tatsächlich mit einem Alternativgeobiologen zu tun? Ich wollte die reine Lehre!

Und dann folgte das Unglaubliche: Messbar wären diese Störfelder durch das jeweilige Gerät (Rute, Pendel, Blingblingtensor o.ä.) sowieso gar nicht! Man solle die Rute nicht als Antenne/Empfänger, sondern als Verlängerung der Arme deuten. Das würde, seiner Meinung nach, auch ganz hervorragend die durch den Carpentereffekt beschriebenen, ausgelösten Kleinstbewegungen von Hand und Arm erklären. Diese unwillkürlichen Muskelzuckungen, so erklärte Herr ABC weiter, welche im Endeffekt Rute und Pendel zum Ausschlag zucken lassen, seien lediglich der sichtbare Ausdruck der Körperwahrnehmung des Muters. Hervorgerufen und beeinflusst seien diese ursächlich durch „Magnetfeldern/Spannungen/Schwingungen“ aus dem Erdinneren, welche aus postulierten Störzonen (vermutete unterirdische Bachläufe, Erzlager, dubiose Verwerfungen usw.) resultieren sollen.

Starker Tobak!

Neu war für mich hierbei, dass der Mensch einen Magnetsinn besitzt (Eine Sensation! Das riecht für mich verdächtig nach Nobelpreis!), und so bohre ich weiter nach, wo genau im Körper wohl dieser Sinn zu verorten sei. Hier blieb unser Experte vage, er sei wohl entweder im Gehirn oder im Restkörper zu finden. (Okay, dann gibt es in diesem Jahr für diese bahnbrechende Erkenntnis vielleicht doch noch keinen hoch dotierten Forschungspreis …)

Das Feintuning des Muters auf das spezifisch zu erspürende Feld finde folglich auch im Kopf und in der persönlichen Vorstellungswelt statt. Wenn ich also z.B. nach Uran (oder Hohlräumen, Wasseradern, Erdöl, Verwerfungen im Gestein etc.) suche, muss ich mir eben dieses gaaanz intensiv als Gedankenbild hervorholen (visualisieren) und schon steht dem Sucherfolg nichts mehr im Wege! Bevor das Einschwingen auf die jeweilig richtige Frequenz reibungslos funktioniere, benötige der potentiell Rutenfühlige natürlich jede Menge Übung, beruhigte und motivierte Herr ABC die Novizen des anwesenden Suchtrupps. Diese Methode sei aber unbedingt zielführend und Wasser als Suchobjekt für den Anfang durchaus am einfachsten.

Hierzu muss gesagt werden, dass es so etwas wie die angesprochenen Wasseradern in der Geologie nicht wirklich gibt. Lediglich in einigen wenigen geologischen Spezialfällen, z.B. in Karstgebieten, findet man eine Art „unterirdischen Bachlauf“.

(Grund-)Wasser kommt allgemein im Untergrund in flächiger Form vor und sammelt sich oberhalb wasserundurchlässiger Schichten. Hier zu Lande ist es sogar schwer, auf eine Stelle in der Landschaft zu stoßen, unter der man in der Tiefe kein Wasser findet.

Die Gruppe zog nun weiter. Wir schritten gemeinsam, manch einer pendelnd, den Weg entlang in Richtung Wald. Unser nächstes Ziel war jetzt der Eingang des besagten historischen Kupferstollens. Dabei trat ein Herr deutlich reiferen Alters, ich schätze ihn auf +/-85 Jahre, aus der Karawane auf uns zu, erkannte unser reges Interesse an dem Thema und sprach uns schließlich an. Er kenne sich bestens mit der Pendlerei aus, sei aber, aus privaten Gründen, kein Vereinsmitglied. Ob wir schon einmal etwas von Pyramidenenergie und Bovis-Einheiten [2] gehört hätten, wollte er wissen („Fleisch verwest hierdurch nicht – es verdorrt lediglich“). Florian und ich hatten in diesem Moment einen gemeinsamen, unausgesprochenen Gedanken: Nun gehen sie los, die Erfahrungsberichte und die Lobhudeleien der Kunden/Vertreter des esoterischen Gemischtwarenladens.

Seit Dekaden, so führte er weiter aus, pendele er gemeinsam mit seiner Ehegattin Lebensmittel sogar im Kaufhaus aus, um zu sehen, ob diese schädlich oder gut für sie seien. Wichtig sei hierbei die Richtung in der das Pendel ausschlage. Dieses solle man vorher allerdings eichen, um keine falschen Ergebnisse zu erhalten, was aber denkbar einfach sei: Man frage einfach sein Pendel „wann ist Ja?“ und schaue, wie das Instrument reagiert. Auch habe man eine Art Notfalldekontaminierungs“brettchen“, auf das man Lebensmittel, welche ein Restrisiko an Schlecht enthalten könnten, zum Wohle des Paares umpole.

Er habe einen Bekannten aus dem Forschungskreis, der benötige überhaupt kein physikalisches Mittel mehr, um Schwingungen zu detektieren. Der Herr sei so versiert und sensibel den speziellen Kraftfeldern gegenüber, dass er die entsprechenden Frequenzen des Messobjektes mit der bloßen Hand erspürte und das Bein locker in der Hüfte rotierten lasse und so das Ergebnis der Messung vom Fußausschlag signalisiert bekäme. Der Mann, so scheint mir, ist sozusagen ein fleischgewordener Ganzkörpertensor. Er sei uns, samt seiner weiblichen Begleitung, beim Gang über dem Feldweg in Richtung Bergwerkseingang mit nur wenigen Meter Abstand bereits auf den Fersen. Man solle einander kennen lernen, meinte der weißhaarige Mann. Seine Augen glänzten dabei.

Alsbald fühlte sich eben dieser Bekannte ermutigt, mir die Macht der Schwingungen zu demonstrieren, und schlug ein Liveexperiment an mir vor. Ich solle mich mit seitlich ausgestrecktem Arm vor ihn hinstellen, instruierte mich der Mittefünfzigjährige freundlich. „Nun bitte laut und deutlich die Worte „Ja Ja Ja“ sprechen“ – fuhr er fort. Er werde nun bei mir, so erzählte er uns, einen (angeblich) senkrecht nach unten gerichtete Armdruck in Höhe des Ellenbogens durchführen. Er erklärte weiter, dass der Widerstand des ausgestreckten Armes und die Standstabilität der Testperson „deutlich stärker, da Positiv“ sei und daher als Indikator für Erfolg gesehen werden könne. Diesen Trick kenne ich u.a. von den Hologrammarmbändern und ich überlegte kurz, ob ich ihm die anderen mir bekannten Tricks und Finten auch noch zeigen solle, ließ es aber. Und so schlug ich ihm kurzerhand vor, dass ich den Test an ihm selbst durchführe!

Der Kniff bei der Sache ist denkbar einfach wie raffiniert: Bei der gewünschten positiven Reaktion drückt der Tester den ausgestreckten Arm der Versuchsperson in Richtung Körperstamm, stabilisiert diese so. Bei anders gewünschtem Ergebnis wird ganz subtil ein wenig fester und in die Außenrichtung gedrückt und schon gerät die Versuchsperson ins Wanken.

Ein wenig widerwillig stimmte er zunächst zu, ließ mir den Vortritt. Ich wollte nun seine Methode umdrehen: Er spricht NeinNeinNein und ich stabilisiere ihn, beim Ja-Spruch will ich ihn zum Wanken bringen. Ich muss ihm lassen, er gab sich alle Mühe, die Ergebnisse meines Test zur positiven Bestätigung seiner Methode ausfallen zu lassen: Es gelang mir nicht, ihn ins Wanken zu bringen. Vom Meister lernen! Wir verstehen uns.

Doch nun wollte der (noch) nette Herr an mir mit seiner Beweisführung beginnen. Er positionierte mich, bat mich das „JaJaJa“-Mantra zu sprechen und drückte meinen Arm sanft nach unten/innen, ich blieb stehen. Nun zur Kontrolle „NeinNeinNein“: Er drückte erneut, allerdings nun deutlich fester und eindeutig nach unten/außen, und ich beginne zu schwanken. „Sehen Sie!“, rief die Dame hinter mir begeistert wie zur Bestätigung. Direkt protestierte ich, er habe nicht beide Male gleich gedrückt, sondern eben einmal sanft nach innen/unten und einmal kräftiger nach außen/unten. Er war aufgebracht, erhob Widerspruch. Das sei unmöglich – dies fühle sich für mich nur so an! Nun klinkte sich auch seine Begleitung wieder ein und sprang unserem Experimentator zur Seite. Sie meinte festzustellen, dass ich hier das Problem wäre, da ich wohl zu skeptisch und zu unaufgeschlossen für diese Themen sei. Sie versuchte wohl in diesem Moment, mich zu einem personifizierten Störfeld zu deklarieren.

Hiervon ließ ich mich nicht beeindrucken, dachte bei mir, dass ein Thermometer wohl bei allen Anwesenden gleich zuverlässig die Körpertemperatur ermitteln würde – unabhängig von der jeweiligen persönlichen Aufgeschlossenheit zum Thema Körperkerntemperatur-, und schlug vor, man müsse wohl das Experiment anhand von aufgehängten normierten Gewichten wiederholen, wozu der latent angesäuerte Fußschwinger nur meinte, das Ergebnis werde sicher auch gleich ausfallen, und sich alsbald darauf verkrümelte.

Und so gingen wir alle gemeinsam weiter in Richtung des historischen Stollens. Hier angekommen führte der Veranstalter allerdings aus, das Gummistiefel, Helm und Lampe zum Einfuhr in den Schacht angebracht und auch notwendig seien, er diese aber, zu unserem Bedauern, nicht in ausreichend großer Anzahl vorliegen habe. Er hatte sie schlicht am Auto vergessen. Florian und ich versuchten, uns so weit in den Tunnel vorzuwagen, wie es unsere Sneaker und die LED im Smartphone als Lichtschein zuließen. Eine Kleingruppe mit Helm und gutem Schuhwerk wurde von Herrn XY zur weiteren Besichtigung in den Schacht begleitet. Der Rest verharrte vor dem Portal, und so ergab sich für uns die Gelegenheit für weitere Fragen.

Wir kamen mit einem Herren ins Gespräch, den unsere Fragen offensichtlich auch beschäftigen. Er eröffnete uns, dass er bis dato noch ein Anfänger im Bereich der Rutenkunst sei. Nun packte es mich und ich ergriff die Gelegenheit, uns zum Kern des Pudels vorzustoßen: Ich fragte in die Runde, wie man denn ihrer Meinung nach einen seriösen von einem unseriösen Geobiologen unterscheiden könne und zog hierbei zum besseren Verständnis den Vergleich zum Gesundheitswesen (Zertifizierung von Ärzten und Qualitätsmanagement in der Heilkunst) zur Hilfe. Die Frage wurde angeregt diskutiert und man kam zum Schluss, dass dies nicht so einfach zu bewerkstelligen sei, wenn nicht gar unmöglich. Eine eindeutige und aussagekräftige Methode zur Identifizierung eines Scharlatans innerhalb der Zunft kenne die Gruppe allerdings auch nicht. Doch wisse man schon um den ein oder anderen Blender auf dem Gebiet und kam kurz auf einen ehemaligen Vereinskollegen zu sprechen, der die Gruppe aber verlassen hatte. Dies wurde von den Anwesenden allerdings nicht weiter vertieft, und ich bohrte auch nicht weiter nach.

Just an dieser Stelle der Diskussion trat Herr ABC wieder aus dem Stollen an das Tageslicht. Er hatte sich die Schachtsichtung nicht entgehen lassen und sogar zur Feier des Tages ein Spezialmessgerät im schicken Köfferchen dabei (Ein „UKW-Messgerät“, wie er uns später erklärte. Kurz und einfach: ein Radio!), welches allerdings bei der gesamten Tour nicht ein Mal zum Einsatz kam.

Er klinkte sich in die Rederunde ein und ergänzte, dass man bei seinem Verband eine angeblich doppelt verblindete Prüfung machen könne und dann zertifiziert sei. Das sollte einem vor den größten Patzern auf diesem Spezialgebiet bewahren. Allerdings garantiere er damit nicht, dass man damit vor James Randi oder der GWUP würde bestehen können. Er zweifelte jedoch an, dass es je einem Muter unter solch stressigen Bedingungen (Kamera, Versuchsleiter, fremde Umgebung) gelingen könne, ein positives Ergebnis zu erwünscheln. Dafür sei seine Arbeit mit und an der Rute dann doch zu sehr Gefühlssache und als solche zu sehr anfällig für externe Störfaktoren. (Zur Entschuldigung seines Fernbleibens und dem der anderen Koryphäen auf dem Gebiet der Radästhesie bei unabhängigen Testreihen fügte er später noch hinzu: „…Man muss sich ja nicht immer so produzieren…“).

Siehe an! Er kennt also James Randis Eine-Million-Dollar-Herausforderung (One Million Dollar Paranormal Challenge) für den Beweis paranormaler Fähigkeiten und die deutsche Entsprechung in Form der Psi-Tests der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften, kurz GWUP.

Auf dem Rückweg brannte mir doch noch eine Frage an Herrn ABC auf den Nägeln. Ich wollte wissen, ob die postulierten „Störzonen“ krank machen können, und was er von der Wirksamkeit der mannigfaltig auf dem Markt erhältlichen (Erd-)Strahlenschutzprodukten halten würde. Er führte aus, dass die oftmals exorbitant teuren Gerätschaften (wie Metallgewebeunterlagen für unter die Matratze, Kupferringe (Durchmesser 2m) für unter den Bettkasten etc.pp. seiner Überzeugung nach nutzlos, nichts als Humbug und Geldmacherei seien. Da aber tatsächlich eine Gefahr für Leib und Leben der Bevölkerung bestehe (Herr ABC: „ein Bekannter bekam durch Störzonen unter der Schlafstätte Lungenkrebs“, später dann „…vielleicht könnte das aber auch seinem Zigarettenrauchen geschuldet sein…“), sei es seitens des Bauherrn und des Architekten schon fast grob fahrlässig, bei der Erkundung für ein neues Baugebiet, z.B. für ein neues Krankenhaus, keinen Rutengänger zu engagieren. Bei mehrstöckigen Gebäuden seien ja auch schließlich eine Vielzahl an unbedarften Über-Wasserader-Schläfern gefährdet, wenn der Geobiologe nicht konsultiert würde. Mutungen könnten ja schließlich auch, so wird aus der Gruppe der Informierten ergänzt, in Hunderten Metern Höhe über der Erdoberfläche, z.B. vom Flugzeug aus, und in bis über 70m Tiefe ins Erdreich durchgeführt werden, um geeignete Brunnenbohrstellen in Wüsten zu finden.

Florian und mir rauchte der Kopf, und in mir kam nach dem dreistündigen Wünschelrutenlauf und der drei Tassen Kaffee im Vorfeld (ja, die vorhergehende Nacht war wegen der Recherchearbeiten zum besagten Thema doch recht kurz, denn das Thema ist bunt und vielfältig!) langsam das dringende Bedürfnis auf, meine persönliche Wasserader ins Gebüsch zu entlassen. Und so verabschiedeten wir uns von Herrn ABC, Herrn XY und dem Rest der Gruppe. Zum Abschied ermunterte ich Herrn ABC, sich die Kohle von James Randi zu erwünscheln. So könnte er den Ruf der Geobiologen rein waschen und das gewonnene Geld in die Radiästhesieforschung stecken.

Vermutlich aus Dank für meinen wohl gemeinten Vorschlag und zur Verabschiedung überließ er mir die aus gebogenem PVC gefertigte Leihrute, welche er sonst für 6€ das Stück an Neukunden und Interessierte verkauft.

Vielleicht hatte er auch einfach nur mein Potential als Rutenschwinger erkannt!

Auf ein fröhliches Wünscheln und Wedeln…

Referenzen / Anmerkungen

[1] Um sich über das historische Muten zu informieren, empfehle ich den Eintrag auf der Seite http://www.wandern-auf-bergmannsspuren.de/erzefinden.html. Laut Wiktionary leitet sich der Begriff muten vom alt- und mittelhochdeutschen muoten ab, was begehren, verlangen, etwas haben wollen bedeutet – nämlich das Bergwerkseigentum zwecks Ausbeute der Bodenschätze. Und weiter heißt es hier: „Voraussetzung für eine erfolgreiche Mutung war der Nachweis, dass die in der Lagerstätte vorbehaltenen Mineralien entdeckt worden waren.“ Also ist streng genommen das, was der Forschungskreis für Geobiologie hier unter Muten versteht und präsentiert, gar kein Muten. Soll heißen, dass der Begriff lediglich entlehnt und zweckentfremdet wurde, da die Erforschungen durch die Mitglieder der Gruppe keine wirklichen Nachweise erbringen (können) und sich lediglich auf Anekdoten und (teils) überholtes „Erfahrungswissen“ berufen. Auch konnten auf Nachfragen, im Bezug auf den vorliegenden Fall des (Kupfer-)Erzfundes, im speziellen bezugnehmend auf die präsentierten Methoden, keine belastbaren Zahlen zur Erfolgsquote des Wünschelrutengehens in der Vergangenheit erbracht werden. Stattdessen beruft man sich fast ausschließlich auf den stetigen, persönlich erfühlten Erfolg der Methode, freut sich über Zufallsfunde und gibt Hörensagen wieder. Auf der anderen Seite allerdings macht man es sich, wenn man das Muten mal nicht geklappt hat, recht einfach mit der Begründung: dann gab es eben (mindestens) einen externen Störfaktor. Lediglich im Bereich von ertragreichen Wasserfunden bei Brunnenbohrungen gibt es Erfolgsmeldungen zu Hauf zu vermelden, was in unseren Breiten auch nicht sonderlich verwunderlich ist.

[2] Bovis-Einheit = Phantasieeinheit in der Pseudowissenschaft. „In Bovis-Einheiten (BE) wird von Befürwortern der Radiästhesie die Stärke einer nicht näher bekannten ‘Lebens-‚ oder ’feinstofflichen‘ Energie angegeben. Die Bovis-Einheit ist der Pseudowissenschaften zuzurechnen.“ und weiter „Tatsächlich ist die Bovis-Einheit nicht exakt definiert, und es gibt keine wissenschaftlich anerkannten Methoden oder Geräte zur genauen Feststellung und eindeutigen Anzeige derselben. Die von den Befürwortern verwendeten Objekte unterliegen dem Carpenter-Effekt. Die ermittelten Zahlen scheinen intuitiv und nicht falsifizierbar.“, „Der Wert von 6.500 BE wird in der Radiästhesie als neutral angesehen. Orte, Gebäude, Wasser, Lebensmittel usw., die nach ’Messungen‘ und Vorstellungen von Radiästhesisten weniger Lebensenergie enthalten, entzögen dem Menschen Energie; solche, die mehr Lebensenergie enthielten, dagegen Energie spenden. Bei Werten über 10.000 BE komme der ‚ätherische Bereich in Bewegung’. Noch stärkere Werte wirken angeblich auf das, was als ein ‚höheres Bewusstsein’ bezeichnet wird. (…) Orte, an denen Radiästheten sehr hohe Zahlenwerte nennen, werden von ihnen manchmal als ’Kraftorte‘ bezeichnet; für solche Orten werden Werte bis zu 750.000 BE genannt.“

Hail Eris und Ramen, im Namen von unseren Brüdern Adam und Jon

Mr_MIR @ live.de
(Rutengänger & Pirat)

Gastautor auf der FSMoSophica werden? https://fsmosophica.wordpress.com/about!